Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ketchup - aber bitte erst bei der Verarbeitung

25.06.2002


Obst und Gemüse werden durch mechanische Belastungen bei der Ernte und beim Transport beschädigt. In der Ermittlung der Ursachen für mechanische Belastungen und deren Beseitigung haben die Wissenschaftler des Institutes für Agrartechnik Bornim viel Erfahrung. Dieser Erfahrungsschatz sollte auch in der wissenschaftlichen Kooperation mit dem Ungarischem Institut für Agrartechnik in Gödöllö genutzt werden.

Die Produktion von Tomaten für die Konservenindustrie ist für die ungarische Landwirtschaft von großer Bedeutung. Freilandtomaten werden maschinell geerntet und mit Lastkraftwagen zu den Verarbeitungsbetrieben gefahren. Der größte Teil der Tomaten gelangt unversehrt in die Konservenfabrik. Jedoch werden viele Tomaten bereits bei der Ernte und beim Transport beschädigt und gequetscht, so dass beim Sortieren und Waschen vor der Verarbeitung bis zu 20 Prozent Verluste auftreten. Die Ursachen sind einerseits die Belastungen durch die Verfahrenstechnik und andererseits die Empfindlichkeit der Tomaten.

Die Erntemaschine rodet die ganzen Pflanzen mit den daran befindlichen Tomaten aller Reifestufen und schüttelt die Früchte ab. Vorhandene grüne Früchte werden mit Hilfe eines elektronischen Farbsortierers ausgelesen und verbleiben auf dem Feld. Die reifen, zum Teil schwer beschädigten Früchte werden auf das Transportfahrzeug verladen. Die Belastungsmessungen bei der Ernte mit der "künstlichen Frucht" ergaben, dass jede einzelne Tomate so belastet wird, als ob sie aus 80 bis 100 cm Höhe auf Beton fallen würde. Dabei platzen bereits rund 10 % der Tomaten. Weitere Tomaten, denen zunächst äußerlich nichts anzusehen ist, platzen als Folge dieser Vorschädigung beim Transport.

Was ist zu tun? Der Rüttelmechanismus, der die Tomaten mit großer Wucht gegen die Seitenwände der Erntemaschine schleudert, lässt sich nicht schonender einstellen. Die Seitenwände der Maschine, ihre Förderbänder und die Transportfahrzeuge können nicht gepolstert werden. Das bedeutet, die mechanischen Belastungen können nachträglich nicht vermindert werden.

Die Wahrscheinlichkeit für das Platzen nach einer kritischen mechanischen Belastung hängt von der reifebedingten Härte und der Größe der Tomaten ab. Kleine harte Tomaten platzen selten, große weiche, fast immer. Mit fortschreitender Reife werden die Tomaten weicher. Da immer eine Mischung der unterschiedlichen Reifestufen vorliegt, ist der optimale Erntezeitraum dann erreicht, wenn die Verluste durch grüne Tomaten und durch geplatzte Tomaten ein Minimum erreichen. An einem entsprechenden Bewertungsmodell, das diesen optimalen Erntezeitraum ermittelt, wird gearbeitet. Ein handliches Messgerät zur Bestimmung der Härte auf dem Feld wurde von den ungarischen Wissenschaftlern entwickelt. Erste Ergebnisse zeigen, dass eine relativ lange Ernteperiode zur Verfügung steht: Günstig ist es, die Ernte früh zu beginnen, wenn scheinbar noch viele unreife, grüne Tomaten vorhanden sind. Auf diese Weise können Verluste bei Ernte und Transport vermieden werden.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Bernd Oberbarnscheidt
Abteilung Technik im Gartenbau
Tel: (0331) 5699-613
E-Mail: boberbarnscheidt@atb-potsdam.de

Dr. agr. Martin Geyer
Abteilung Technik im Gartenbau
Tel: (0331) 5699-610
E-Mail: geyer@atb-potsdam.de

Gudrun Spaan | idw

Weitere Berichte zu: Ernte Früchte Ketchup Reifestufen Tomaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise