Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ketchup - aber bitte erst bei der Verarbeitung

25.06.2002


Obst und Gemüse werden durch mechanische Belastungen bei der Ernte und beim Transport beschädigt. In der Ermittlung der Ursachen für mechanische Belastungen und deren Beseitigung haben die Wissenschaftler des Institutes für Agrartechnik Bornim viel Erfahrung. Dieser Erfahrungsschatz sollte auch in der wissenschaftlichen Kooperation mit dem Ungarischem Institut für Agrartechnik in Gödöllö genutzt werden.

Die Produktion von Tomaten für die Konservenindustrie ist für die ungarische Landwirtschaft von großer Bedeutung. Freilandtomaten werden maschinell geerntet und mit Lastkraftwagen zu den Verarbeitungsbetrieben gefahren. Der größte Teil der Tomaten gelangt unversehrt in die Konservenfabrik. Jedoch werden viele Tomaten bereits bei der Ernte und beim Transport beschädigt und gequetscht, so dass beim Sortieren und Waschen vor der Verarbeitung bis zu 20 Prozent Verluste auftreten. Die Ursachen sind einerseits die Belastungen durch die Verfahrenstechnik und andererseits die Empfindlichkeit der Tomaten.

Die Erntemaschine rodet die ganzen Pflanzen mit den daran befindlichen Tomaten aller Reifestufen und schüttelt die Früchte ab. Vorhandene grüne Früchte werden mit Hilfe eines elektronischen Farbsortierers ausgelesen und verbleiben auf dem Feld. Die reifen, zum Teil schwer beschädigten Früchte werden auf das Transportfahrzeug verladen. Die Belastungsmessungen bei der Ernte mit der "künstlichen Frucht" ergaben, dass jede einzelne Tomate so belastet wird, als ob sie aus 80 bis 100 cm Höhe auf Beton fallen würde. Dabei platzen bereits rund 10 % der Tomaten. Weitere Tomaten, denen zunächst äußerlich nichts anzusehen ist, platzen als Folge dieser Vorschädigung beim Transport.

Was ist zu tun? Der Rüttelmechanismus, der die Tomaten mit großer Wucht gegen die Seitenwände der Erntemaschine schleudert, lässt sich nicht schonender einstellen. Die Seitenwände der Maschine, ihre Förderbänder und die Transportfahrzeuge können nicht gepolstert werden. Das bedeutet, die mechanischen Belastungen können nachträglich nicht vermindert werden.

Die Wahrscheinlichkeit für das Platzen nach einer kritischen mechanischen Belastung hängt von der reifebedingten Härte und der Größe der Tomaten ab. Kleine harte Tomaten platzen selten, große weiche, fast immer. Mit fortschreitender Reife werden die Tomaten weicher. Da immer eine Mischung der unterschiedlichen Reifestufen vorliegt, ist der optimale Erntezeitraum dann erreicht, wenn die Verluste durch grüne Tomaten und durch geplatzte Tomaten ein Minimum erreichen. An einem entsprechenden Bewertungsmodell, das diesen optimalen Erntezeitraum ermittelt, wird gearbeitet. Ein handliches Messgerät zur Bestimmung der Härte auf dem Feld wurde von den ungarischen Wissenschaftlern entwickelt. Erste Ergebnisse zeigen, dass eine relativ lange Ernteperiode zur Verfügung steht: Günstig ist es, die Ernte früh zu beginnen, wenn scheinbar noch viele unreife, grüne Tomaten vorhanden sind. Auf diese Weise können Verluste bei Ernte und Transport vermieden werden.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Bernd Oberbarnscheidt
Abteilung Technik im Gartenbau
Tel: (0331) 5699-613
E-Mail: boberbarnscheidt@atb-potsdam.de

Dr. agr. Martin Geyer
Abteilung Technik im Gartenbau
Tel: (0331) 5699-610
E-Mail: geyer@atb-potsdam.de

Gudrun Spaan | idw

Weitere Berichte zu: Ernte Früchte Ketchup Reifestufen Tomaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften