Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ketchup - aber bitte erst bei der Verarbeitung

25.06.2002


Obst und Gemüse werden durch mechanische Belastungen bei der Ernte und beim Transport beschädigt. In der Ermittlung der Ursachen für mechanische Belastungen und deren Beseitigung haben die Wissenschaftler des Institutes für Agrartechnik Bornim viel Erfahrung. Dieser Erfahrungsschatz sollte auch in der wissenschaftlichen Kooperation mit dem Ungarischem Institut für Agrartechnik in Gödöllö genutzt werden.

Die Produktion von Tomaten für die Konservenindustrie ist für die ungarische Landwirtschaft von großer Bedeutung. Freilandtomaten werden maschinell geerntet und mit Lastkraftwagen zu den Verarbeitungsbetrieben gefahren. Der größte Teil der Tomaten gelangt unversehrt in die Konservenfabrik. Jedoch werden viele Tomaten bereits bei der Ernte und beim Transport beschädigt und gequetscht, so dass beim Sortieren und Waschen vor der Verarbeitung bis zu 20 Prozent Verluste auftreten. Die Ursachen sind einerseits die Belastungen durch die Verfahrenstechnik und andererseits die Empfindlichkeit der Tomaten.

Die Erntemaschine rodet die ganzen Pflanzen mit den daran befindlichen Tomaten aller Reifestufen und schüttelt die Früchte ab. Vorhandene grüne Früchte werden mit Hilfe eines elektronischen Farbsortierers ausgelesen und verbleiben auf dem Feld. Die reifen, zum Teil schwer beschädigten Früchte werden auf das Transportfahrzeug verladen. Die Belastungsmessungen bei der Ernte mit der "künstlichen Frucht" ergaben, dass jede einzelne Tomate so belastet wird, als ob sie aus 80 bis 100 cm Höhe auf Beton fallen würde. Dabei platzen bereits rund 10 % der Tomaten. Weitere Tomaten, denen zunächst äußerlich nichts anzusehen ist, platzen als Folge dieser Vorschädigung beim Transport.

Was ist zu tun? Der Rüttelmechanismus, der die Tomaten mit großer Wucht gegen die Seitenwände der Erntemaschine schleudert, lässt sich nicht schonender einstellen. Die Seitenwände der Maschine, ihre Förderbänder und die Transportfahrzeuge können nicht gepolstert werden. Das bedeutet, die mechanischen Belastungen können nachträglich nicht vermindert werden.

Die Wahrscheinlichkeit für das Platzen nach einer kritischen mechanischen Belastung hängt von der reifebedingten Härte und der Größe der Tomaten ab. Kleine harte Tomaten platzen selten, große weiche, fast immer. Mit fortschreitender Reife werden die Tomaten weicher. Da immer eine Mischung der unterschiedlichen Reifestufen vorliegt, ist der optimale Erntezeitraum dann erreicht, wenn die Verluste durch grüne Tomaten und durch geplatzte Tomaten ein Minimum erreichen. An einem entsprechenden Bewertungsmodell, das diesen optimalen Erntezeitraum ermittelt, wird gearbeitet. Ein handliches Messgerät zur Bestimmung der Härte auf dem Feld wurde von den ungarischen Wissenschaftlern entwickelt. Erste Ergebnisse zeigen, dass eine relativ lange Ernteperiode zur Verfügung steht: Günstig ist es, die Ernte früh zu beginnen, wenn scheinbar noch viele unreife, grüne Tomaten vorhanden sind. Auf diese Weise können Verluste bei Ernte und Transport vermieden werden.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Bernd Oberbarnscheidt
Abteilung Technik im Gartenbau
Tel: (0331) 5699-613
E-Mail: boberbarnscheidt@atb-potsdam.de

Dr. agr. Martin Geyer
Abteilung Technik im Gartenbau
Tel: (0331) 5699-610
E-Mail: geyer@atb-potsdam.de

Gudrun Spaan | idw

Weitere Berichte zu: Ernte Früchte Ketchup Reifestufen Tomaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie