Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nitrofen-Skandal und die Folgen

05.06.2002


"Das ist und war kein Ökoskandal", betonte Bundesverbraucherschutzministerin Renate Künast immer wieder in den letzten Tagen. In scharfer Form kritisierte Künast die Verantwortlichen der "überholten Strukturen im Agrar-Establishment".


Denn inzwischen scheinen die Ursachen für den Nitrofen-Skandal festzustehen: Ein Biobetrieb aus dem brandenburgischen Stegelitz lieferte im Herbst 2001 einwandfreien Ökoweizen an den Futtermittelhändler Norddeutsche Saat- und Pflanzgut AG (NSP) aus dem mecklenburgischen Malchin. Das Unternehmen lagerte den Ökoweizen in einer Halle, die zu DDR-Zeiten als Lagerstätte der Staatsreserve an Pflanzenschutzmitteln diente und von NSP erst im Oktober angemietet wurde.

In einer Staubprobe, die das Ministerium für Landwirtschaft, Mecklenburg-Vorpommern am 01. Juni untersuchte, wurde Nitrofen in einer Konzentration von 2000mg/kg Staub nachgewiesen. Über Zwischenhändler gelangte der kontaminierte Weizen im Spätherbst und Winter zum Futtermittelhersteller GS Agri. Der beliefert zu 90 Prozent konventionelle, zu zehn Prozent Ökobetriebe. Knapp hundert Biohöfe bekamen in den folgenden Wochen den belasteten Weizen ausgeliefert.


"Es ist für mich unvorstellbar, dass eine Halle, in der früher Pflanzenschutzmittel gelagert waren, heute als Lagerstätte für Getreide verwendet wird. Dabei ist es in diesem Falle unerheblich, ob Öko-Getreide oder konventionelles Getreide dort aufbewahrt wird", erklärte Landwirtschaftsminister für Mecklenburg-Vorpommern Dr. Till Backhaus.

Wichtig ist vor allem, dass die Ursachen so schnell gefunden werden konnten. Doch die Aufklärungsarbeit wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, wie der Leiter der Abteilung Lebensmittelsicherheit im Bundesverbraucherschutzministerium Bernhard Kühnle betont: "Jetzt ist es wichtig, alle Warenströme zu klären, die durch diese Halle gegangen sind. Wichtig ist auch, zu klären, ob es aus Ex-DDR-Zeiten noch weitere Lagerstätten gab und wie diese jetzt genutzt werden." Kühnle weiter: "Es ist durchaus plausibel, dass die hohe Belastung des Hallenstaubes zur Kontamination des Getreides geführt hat. Jedoch muss geprüft werden, ob nicht auch weitere Kontaminationsursachen in Frage kommen."

Renate Künast muss sich derweil um Verbesserung der Kommunikation kümmern und hat eigens dafür eine Task Force gegründet, die vor allem rechtliche Lücken aufdecken soll. Auslöser des Skandals sind jedoch kriminelle Handlungen im vor- und nachgelagerten Bereich. "Wer seiner Meldepflicht laut Futtermittelgesetz über Monate nicht nachgekommen ist, macht sich nicht nur einer Ordnungswidrigkeit schuldig, sondern nimmt billigend in Kauf, dass Menschen zu Schaden kommen", so die Verbraucherschutzministerin.

Absolute Transparenz in den Kommunikationswegen hält auch Dr. Margret Büning-Fesel vom aid infodienst für dringend erforderlich. "Der Nitrofen-Skandal ist, wie die BSE-Krise, das Ergebnis einer veralteten Informationskultur", so Büning-Fesel. "Es muss jedem Einzelnen, der in der Lebensmittelkette tätig ist, seine Verantwortung für den Verbraucher bewusst sein. Die aufgeklärten Verbraucher haben ein Recht auf völlige Transparenz".

Harald Seitz | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Getreide Künast Lagerstätte Nitrofen-Skandal Ökoweizen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie