Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Sauberes Wasser trotz Pestiziden"

31.05.2002


Prof. Dr. Hans-Georg Frede vom Institut für Landeskunde der Justus-Liebig-Universität Gießen führt gemeinsam mit dem Industrieverband Agrar ein Diskussionsforum auf der "Woche der Umwelt" in Berlin durch

"Umweltschutz ist kein Modethema, sondern ein nach wie vor modernes Thema. Umwelttechnik auf höchsten Niveau kann helfen, unsere natürlichen Lebensgrundlagen auf Dauer zu erhalten, neue Arbeitsplätze zu schaffen und bestehende zu sichern." Mit diesen Worten brach Bundespräsident Johannes Rau im Vorfeld der "Woche der Umwelt", die auf seine Initiative hin am 3./4. Juni 2002 im Park des Schlosses Bellevue in Berlin stattfinden wird, eine Lanze für den innovativen Umweltschutz. Organisiert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), der größten Umweltstiftung Europas, werden rund 160 Aussteller den 10.000 geladenen Gästen in einer zweitägigen Schau deutsche Spitzen-Umwelttechnik und -forschung präsentieren und in über 40 hochkarätig besetzten Einzelveranstaltungen ihre Bedeutung für Deutschland diskutieren.

Auch die Justus-Liebig-Universität Gießen ist auf der "Woche der Umwelt" in Berlin vertreten: Prof. Dr. Hans-Georg Frede, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Landeskultur (Fachbereich 09 - Agrarwissenschaften, Öktrophologie und Umweltmanagement) wird in Zusammenarbeit mit dem Industrieverband Agrar (Frankfurt) ein Diskussionsforum zum Thema "Sauberes Wasser trotz Pestiziden" durchführen. Die Veranstaltung beginnt am 3. Juni 2002 um 11 Uhr im Ausstellungszelt "Gewässerschutz" im Park von Schloss Bellevue.

Sauberes Wasser trotz Pestiziden

In Deutschland werden jährlich rund 30.000 Tonnen Pflanzenschutz-Wirkstoffe ausgebracht. Davon gelangen Schätzungen zufolge 25 bis 30 Tonnen in die Gewässer. Gemessen am Gesamtaufwand ist das wenig - etwa ein Promille. Gemessen an bestehenden Grenzwerten ist es - manchmal - zuviel. In einem Liter Trinkwasser darf zum Beispiel nur 0,1 µg eines Pflanzenschutz-Wirkstoffs enthalten sein. Prof. Frede und sein Mitarbeiter Dr. Martin Bach sind sich sicher: Gewässerbelastungen durch Pestizide müssen nicht sein. Schon mit einfachen Maßnahmen lässt sich nach ihrer Überzeugung sauberes Wasser erreichen, ohne dass die Landwirte auf wirkungsvollen Pflanzenschutz verzichten müssen.

Unser Trinkwasser wird hauptsächlich aus Grundwasser gewonnen. Grundwasser ist deshalb streng geschützt. Für Pflanzenschutzmittel gilt dort derselbe Grenzwert wie im Trinkwasser. Die Einhaltung dieses Grenzwerts wird an zahlreichen Messstellen überprüft. 1998 waren von 50.000 Grundwasserproben 98,5 % ohne Beanstandung. Nur bei 1,5 % wurde der Trinkwasser-Grenzwert überschritten. Mehr als 90 % der Beanstandungen betrafen Substanzen, die heute nicht mehr eingesetzt werden. Diese Funde sind überwiegend auf Anwendungen aus den 80er und 90er Jahren zurückzuführen, möglicherweise auch auf illegalen Mitteleinsatz. Die derzeit zugelassenen Pflanzenschutzmittel werden nur sehr selten im Grundwasser nachgewiesen.

Der größte Anteil von Pflanzenschutzmittel-Funden entfällt auf offene Gewässer wie Bäche, Flüsse und Seen. Die Belastungen entstehen durch die Abschwemmung der Substanzen mit dem Regenwasser (runoff), durch Windverwehung (Abdrift) und Austrag durch Drainagen. Über Modellberechnungen lässt sich für verschiedene Regionen Deutschlands ermitteln, welcher dieser Eintragswege in welcher Landschaft von Bedeutung ist. Umfangreiche Überprüfungen der berechneten Werte zeigen, dass auf dieser Basis entwickelte Belastungskarten recht genaue Aussagen zulassen. Damit können auch gezielte Schutzmaßnahmen wie beispielsweise abflussmindernde Maßnahmen ergriffen werden.

Belastungsursachen

Mit Abschwemmung, Abdrift und Drainage lassen sich die tatsächlichen Funde von Pflanzenschutzmitteln in unseren Flüssen aber nur zum Teil erklären. Erhebliche Mengen gelangen vielmehr über Kläranlagen in die Gewässer. Das haben umfangreiche Untersuchungen gezeigt. Diese Einträge stammen vor allem aus der Reinigung von Pflanzenschutzspritzen auf den Hofflächen der Landwirtschaftsbetriebe. Das Waschwasser gelangt über den Hofabfluss in eine Kläranlage oder direkt in ein Gewässer und führt dort zu erheblichen Belastungen. Einträge aus solchen "Punktquellen" können bis zu 90 % der Menge an Pflanzenschutzmitteln in Gewässern ausmachen.

Die Belastung aus Kläranlagen ist insbesondere im Süden und Westen Deutschlands ein Problem. Hier gibt es viele kleine Landwirtschaftsbetriebe und sehr viele Obst- und Weinbaubetriebe, von denen fast jeder eine eigene Spritze unterhält. Allein auf hessischen Bauerhöfen stehen sechs Mal so viele Pflanzenschutz-Spritzen wie in allen Neuen Bundesländern zusammen. Entsprechend häufig finden Reinigungsvorgänge statt.

Die Gießener Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass solche Einträge über Kläranlagen durch einfache Verhaltensänderungen der Landwirte völlig unterbunden werden können: zum Beispiel durch Sorgfalt beim Befüllen der Tanks und durch die Reinigung der Geräte auf dem Feld. Sie setzen auf gezielte Beratung. Ergebnisse aus ihren Pilotprojekten zeigen, dass nach entsprechenden Informationskampagnen für die Landwirte die Punkteinträge um bis zu 90 % zurückgingen. Prof. Frede und Dr. Bach haben somit Grund zu Optimismus: "Sauberes Wasser trotz Pestiziden" ist möglich.

Kontakt:

Prof. Dr. Hans-Georg Frede
Institut für Landeskultur
Heinrich-Buff-Ring 26-32
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-3 73 80
Fax: 0641/99-3 73 89
E-Mail: Hans-Georg.Frede@agrar.uni-giessen.de

Dr. Martin Bach
Tel.: 0641/99-3 73 75
Fax: 0641/99-3 73 89
E-Mail: Martin.Bach@agrar.uni-giessen.de

 

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/wochederumwelt

Weitere Berichte zu: Gewässer Kläranlage Pestizid Pflanzenschutzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie