Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Big Brother im Hühnerstall - oder wie kommt das Ökohuhn in den Supermarkt?

23.01.2008
Jahrelang kämpften Tierschützer für die Freiheit der Hühner. Die Vogelgrippe machte die Legebatterien wieder hoffähig - an der Fachhochschule Osnabrück wird nun an praktikablen und tiergerechten Alternativen gearbeitet.

Der Tierschutzgedanke hat in den letzten Jahren besonders in Deutschland zunehmend an Bedeutung gewonnen. Beispiele sind die Verankerung im Grundgesetz aber auch diverse Tierschutz relevante Verordnungen im Bereich der Nutztierhaltung.

Die landwirtschaftlichen Betriebe mit ökologischem Hintergrund haben mit ihrer Forderung nach artgerechter Nutztierhaltung eine Vorreiterrolle eingenommen, die längst den Mainstream- und damit die Supermärkte erreicht hat. In den 1980er Jahren galt es noch als ideologisch auf die Bedeutung der Qualität der Tierhaltung und ökologisch produzierte Lebensmittel hinzuweisen. Während heute nicht nur die Barbourjackenträger und die Elterngeneration der Waldorfkinder zu den Verbrauchern zählen, die zu ökologisch und tiergerecht erzeugten Produkten greifen.

Bisher gehörten gerade mittelständische Betriebe zu den Verlierern dieses Trends und zwar aus rein ökonomischer Sicht. "Eier müssen zu erschwinglichen Preisen angeboten werden, also muss die Legehennen Kosten-Nutzenkalkulation optimiert werden", weiß auch Prof. Robby Andersson von der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur, der mit Fördermitteln der Dr. Gustav Bauckloh Stiftung das Projekt "Eigenkontrolle Tierschutz (EiTi)" an der Fachhochschule Osnabrück plant und koordiniert. "Leider können die Betriebe nicht so handeln, wie sie möchten - oder wie es für eine tiergerechte Tierhaltung notwendig wäre. Ökonomische Gründe und gesetzliche Auflagen wirken unmittelbar auf die betrieblichen Entscheidungen ein. Die Sorge vor der Übertragung von Vogelgrippe auf den Menschen führt zur Aufstallungspflicht, aktuell ist nur per Ausnahme die Freilandhaltung der Hühner erlaubt."

Aufklärung und Selbstbestimmung sind oft die besten Partner für Veränderungen. Genau an diesem Punkt setzt das Hochschulprojekt "EiTi - Eigenkontrolle Tierschutz" an, indem es sich an die Eigenverantwortung mittelständischer Betriebe in den Fragen der tiergerechten Geflügelhaltung richtet.

Ökonomie und Tierschutz lassen sich verbinden, so die erfreuliche Botschaft aus der Fachhochschule Osnabrück: Nach dem Baukastenprinzip bestehend aus Informationen, Weiterbildung, einfachen Handlungsbeispielen in Form von "best practise"-Darstellungen und die Einbindung in die Lehre an der Hochschule sollen landwirtschaftlichen Betriebe an tiergerechter Haltung herangeführt werden. Mit einer Webcam wird der Versuchshof der Fachhochschule Osnabrück schließlich selbst via Internet zur lebenden Anleitung artgerechter Nutztierhaltung und erreicht so bundesweit seine Nutzer.

Die Betriebsleiter sollen in die Lage versetzt werden - auch unter kurzfristig geänderten Rahmenbedingungen (z.B. Seuchenausbruch) - Legehennen möglichst tiergerecht zu halten. "Es wird aber ausdrücklich die Übertragbarkeit auf die konventionelle Hühnerhaltung angestrebt - tiergerechte Tierhaltung ist auch mit konventionellem Futter möglich und somit darf der mittelfristige Schwerpunkt nicht exklusiv auf dem ökologischen Landbau liegen; immerhin werden mehr als 96 % aller Legehennen außerhalb des ökologischen Landbaus gehalten", unterstreicht Prof. Andersson seine Projektzielgruppe.

Zunächst soll mit einer kleinen Pilot-Variante begonnen werden. Die Webcam ist dabei eine Möglichkeit, (orts-) unabhängig eine möglichst breite Zielgruppe zu erreichen. Auch die Vorlesungen zum Thema Legehennenhaltung sollen übertragen werden. Die Inhalte können mit unterschiedlicher "Tiefe" über das Internet abgerufen werden. Die Einstufung der Inhalte bestimmt der Nutzer (z.B. Videosequenz zu definiertem Thema oder "live-" Einblick in einen Stall).

Olga Suin de Boutemard | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Legehenne Nutztierhaltung Tierhaltung Tierschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE