Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbau der Agrarforschung

04.08.2010
In alle Richtungen offen bleiben!

Die Herausforderungen wachsen: Klimawandel, wachsende Weltbevölkerung, limitierte Rohstoffreserven und Zunahme des Konsums von tierischen Produkten - um nur einige Stichworte zu nennen.

Im Herbst will die Bundesregierung eine neue Strategie für die Agrarforschung vorlegen. Doch wo soll die Reise hingehen? Der Vorsitzende des Bioökonomierates, Reinhard Hüttl, betont dazu in der Wochenzeitung „Die Zeit“, wie wichtig angesichts der bestehenden Herausforderungen die Rolle der Agrarforschung sei.

„Wir sind weit davon entfernt zu wissen, was die Nachhaltigkeit von Ökosystemen ist und wie wir sie dauerhaft erhalten können. Wir müssen dynamischer denken. Es gibt so viele Fragen an die Systeme, die sich nur mit akribischer wissenschaftlicher Arbeit beantworten lassen.“ Im gemeinsamen Interview wird der vom Bioökonomierat favorisierte technologie-basierte Lösungsansatz von Urs Niggli, dem Direktor des schweizerischen Forschungsinstituts für biologischen Landbau, kritisiert: „Es wird keine Technologie geben, die 30 Milliarden Nutztiere umweltfreundlich macht. Wissenschaftler müssen endlich die Grenzen, welche unser Planet der Umweltbelastung setzt, respektieren und in ökologischen Systemen denken. Wir müssen quer durch die Disziplinen zusammenarbeiten. Stattdessen arbeiten wir weiter hochspezialisiert in Einzeldisziplinen.“ Hüttl bezeichnet sich dagegen als ein Anhänger der Methodenentwicklung: „Wir müssen in die Tiefe gehen“.

Einig sind sich beide Wissenschaftler darin, dass die horizontale Vernetzung verschiedener Fakultäten und Disziplinen zukünftig noch wichtiger sein wird und dass sämtliche Forschungsaktivitäten dem Paradigma der Nachhaltigkeit unterliegen müssen. „Angesichts einer Milliarde Menschen, die hungern, sowie zwei Milliarden, die mangelernährt sind, hat Nachhaltigkeit auch eine ethische Komponente“, so Hüttl. Streitpunkte bleiben indes Fluch oder Nutzen der Gentechnologie. Laut Hüttl spiele sie mit fünf Prozent der Empfehlungen innerhalb des Bioökonomierates keine zentrale Rolle - im globalen Maßstab solle man sich jedoch mit dieser Technologie auseinandersetzen. Niggli dagegen möchte eher kein Risiko eingehen, solange die Debatte - auch innerhalb der Wissenschaft - nicht zu befriedigenden Kompromissen führe.

Beide Wissenschaftler sind sich einig darin, dass man von Anbaumethoden in Entwicklungsländern lernen kann: „Wir wollen die Gesamtbilanz von Systemen mit geringem Einsatz von Agrarchemie untersuchen. Monokulturen wie in den USA wollen wir nicht. Wir plädieren für Ertragssicherheit durch unterschiedliche Produkte auf einer Fläche“, so Hüttl. Wo Kleinbauern hungerten, führe der Ökolandbau mit Leguminosen, Kompost, biologischem Pflanzenschutz und lokalem Saatgut zu gewaltigen Ertragssteigerungen, so Urs Niggli: „Wir brauchen eine größere Vielfalt an Lösungsansätzen!“ Da widerspreche ihm niemand, so sein Interview-Kontrahent Hüttl. „Eine Vielfalt der Lösungen ist geradezu unser Hauptansatz!“

Friederike Eversheim | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen
09.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Wertvolle Böden erhalten
03.05.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics