Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenschutz in bewirtschafteten Wäldern - Internationale Zusammenarbeit

08.02.2011
Das Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) wird Malaysia dabei unterstützen, die Artenvielfalt (Biodiversität) in den bewirtschafteten Regenwaldgebieten von Sabah (Malaysia) zu erfassen.

Vertreter der Landesregierung von Sabah, repräsentiert durch die Forstverwaltung Sabah (SFD), und des IZW unterzeichneten dazu am 7. Februar 2011 ein Memorandum of Understanding (MoU).

Artenschutz über die Grenzen von Naturparks oder anderen geschützten Gebieten hinaus ist essentiell für einen wirksamen und umfassenden Schutz der biologischen Vielfalt in Sabah. Mehr als die Hälfte der Fläche von Sabah ist von Wäldern bedeckt, sie bilden somit einen Schlüssel-Lebensraum.

Da die meisten Waldgebiete kommerziell für die Holzproduktion verwendet werden, ist eine nachhaltige Bewirtschaftung von größter Bedeutung. Nur auf diese Weise lässt sich ein langfristiger Erhalt hoch bedrohter Wildtierarten, wie beispielsweise dem seltenen Sunda-Nebelparder (Neofelis diardi), sicherstellen.

Während der Unterzeichnung wies Datuk Sam Mannan, Direktor der Forstverwaltung Sabah, darauf hin, dass die Zusammenarbeit mit dem IZW sich in den letzten Jahren als erfolgreich und eindrucksvoll gezeigt habe und er sich sehr darüber freue, diese Zusammenarbeit nun weiter ausbauen zu können.

Bisherige Forschungsergebnisse des IZW aus den bewirtschafteten Waldgebieten waren wegweisend. Dazu gehören die weltweit ersten Filmaufnahmen eines Sunda-Nebelparders, erschienen im Frühjahr 2010, oder die Wiederentdeckung des Langhaarnasenotters (Lutra sumatrana), der seit mehr als 100 Jahren als ausgestorben galt.

"Die Forschung des IZW hat dazu beigetragen nachzuweisen, welche Artenvielfalt einige unserer bewirtschafteten Waldgebiete besitzen" erläuterte Datuk Sam Mannan während der Unterzeichnung des MoU. "Wir wissen, dass Orang-Utans (Pongo pygmaeus) oder Elefanten (Elephas maximus borneensis) in unseren Wäldern leben, aber unser Wissen über andere, stark bedrohte Tierarten, wie beispielsweise die gefährdete Otterzivette (Cynogale bennettii) sind sehr begrenzt.

Die Forschung des IZW hat uns gezeigt, dass diese Arten in unseren Wäldern vorkommen, und wie diese zu finden sind." Frühere Studien des IZW konzentrierten sich hauptsächlich auf die Region des Deramakot Waldreservates und die benachbarten bewirtschafteten Waldgebiete. Die neue Vereinbarung ebnet den Weg, um die Untersuchungsgebiete in den kommenden Jahren zu erweitern.

Prof. Heribert Hofer, Direktor des IZW, fügte hinzu: "Der biologische Reichtum der Wälder Sabahs ist ein großer Schatz und ein Erbe von weltweiter Bedeutung. Es ist daher eine wichtige Aufgabe, diese Wälder in nachhaltiger Art und Weise zu verwalten. Dabei sind aktuellste wissenschaftliche Forschung und wissenschaftlich basierte Wildtiererfassung von grundlegender Bedeutung, um die Bedürfnisse der bedrohten Arten zu verstehen. Das Kennen und Schätzen der Vielfalt der Wälder wird dazu beitragen, ihren Reichtum zum Wohle aller zu schützen."

Im November 2010 unterzeichnete das IZW bereits ein MoU mit dem Sabah Wildlife Department (SWD). Man verständigte sich auf eine enge Zusammenarbeit in Forschung und wissenschaftlichem Naturschutz zur Erhaltung der Tierwelt Sabahs, insbesondere des stark bedrohten Sabah-Nashorns (Dicerorhinus sumatrensis harrisoni). Das MoU mit der Forstverwaltung Sabah erweitert jetzt die Forschung des IZW auf bewirtschaftete Forstgebiete. "Über die Ökologie der Wildtiere in den Wäldern Sabahs ist nur sehr wenig bekannt, und die Auswirkungen des Holzeinschlags sind unerforscht. Diese Forschung hat einen sehr hohen praktischen Wert, da ein entsprechendes Wildtiermanagement und der Schutz bedrohter Wildtierarten dieses Wissen erfordern" so Heribert Hofer.

Die Forstverwaltung Sabah hat sich bis 2014 das Ziel gesetzt, alle bewirtschafteten Waldgebiete mit dem Siegel der nachhaltigen Nutzung zu zertifizieren. Erfassung von Wildtierpopulationen und der Erhalt der biologischen Vielfalt des Waldes sind dabei Hauptkomponenten der Nachhaltigkeit. Die Forstverwaltung Sabah ist optimistisch, dass die Zusammenarbeit mit dem IZW sie bei ihren Bemühungen unterstützen wird, dieses Ziel zu erreichen.

Kontakt:

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Forschungsverbund Berlin e.V.

Alfred-Kowalke-Straße 17
10315 Berlin
GERMANY
www.izw-berlin.de
Andreas Wilting: 0049 (0)30 51 68 619;
wilting@izw-berlin.de
Steven Seet: 0049 (0)30 51 68 108; seet@izw-berlin.de

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise