Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenschutz in bewirtschafteten Wäldern - Internationale Zusammenarbeit

08.02.2011
Das Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) wird Malaysia dabei unterstützen, die Artenvielfalt (Biodiversität) in den bewirtschafteten Regenwaldgebieten von Sabah (Malaysia) zu erfassen.

Vertreter der Landesregierung von Sabah, repräsentiert durch die Forstverwaltung Sabah (SFD), und des IZW unterzeichneten dazu am 7. Februar 2011 ein Memorandum of Understanding (MoU).

Artenschutz über die Grenzen von Naturparks oder anderen geschützten Gebieten hinaus ist essentiell für einen wirksamen und umfassenden Schutz der biologischen Vielfalt in Sabah. Mehr als die Hälfte der Fläche von Sabah ist von Wäldern bedeckt, sie bilden somit einen Schlüssel-Lebensraum.

Da die meisten Waldgebiete kommerziell für die Holzproduktion verwendet werden, ist eine nachhaltige Bewirtschaftung von größter Bedeutung. Nur auf diese Weise lässt sich ein langfristiger Erhalt hoch bedrohter Wildtierarten, wie beispielsweise dem seltenen Sunda-Nebelparder (Neofelis diardi), sicherstellen.

Während der Unterzeichnung wies Datuk Sam Mannan, Direktor der Forstverwaltung Sabah, darauf hin, dass die Zusammenarbeit mit dem IZW sich in den letzten Jahren als erfolgreich und eindrucksvoll gezeigt habe und er sich sehr darüber freue, diese Zusammenarbeit nun weiter ausbauen zu können.

Bisherige Forschungsergebnisse des IZW aus den bewirtschafteten Waldgebieten waren wegweisend. Dazu gehören die weltweit ersten Filmaufnahmen eines Sunda-Nebelparders, erschienen im Frühjahr 2010, oder die Wiederentdeckung des Langhaarnasenotters (Lutra sumatrana), der seit mehr als 100 Jahren als ausgestorben galt.

"Die Forschung des IZW hat dazu beigetragen nachzuweisen, welche Artenvielfalt einige unserer bewirtschafteten Waldgebiete besitzen" erläuterte Datuk Sam Mannan während der Unterzeichnung des MoU. "Wir wissen, dass Orang-Utans (Pongo pygmaeus) oder Elefanten (Elephas maximus borneensis) in unseren Wäldern leben, aber unser Wissen über andere, stark bedrohte Tierarten, wie beispielsweise die gefährdete Otterzivette (Cynogale bennettii) sind sehr begrenzt.

Die Forschung des IZW hat uns gezeigt, dass diese Arten in unseren Wäldern vorkommen, und wie diese zu finden sind." Frühere Studien des IZW konzentrierten sich hauptsächlich auf die Region des Deramakot Waldreservates und die benachbarten bewirtschafteten Waldgebiete. Die neue Vereinbarung ebnet den Weg, um die Untersuchungsgebiete in den kommenden Jahren zu erweitern.

Prof. Heribert Hofer, Direktor des IZW, fügte hinzu: "Der biologische Reichtum der Wälder Sabahs ist ein großer Schatz und ein Erbe von weltweiter Bedeutung. Es ist daher eine wichtige Aufgabe, diese Wälder in nachhaltiger Art und Weise zu verwalten. Dabei sind aktuellste wissenschaftliche Forschung und wissenschaftlich basierte Wildtiererfassung von grundlegender Bedeutung, um die Bedürfnisse der bedrohten Arten zu verstehen. Das Kennen und Schätzen der Vielfalt der Wälder wird dazu beitragen, ihren Reichtum zum Wohle aller zu schützen."

Im November 2010 unterzeichnete das IZW bereits ein MoU mit dem Sabah Wildlife Department (SWD). Man verständigte sich auf eine enge Zusammenarbeit in Forschung und wissenschaftlichem Naturschutz zur Erhaltung der Tierwelt Sabahs, insbesondere des stark bedrohten Sabah-Nashorns (Dicerorhinus sumatrensis harrisoni). Das MoU mit der Forstverwaltung Sabah erweitert jetzt die Forschung des IZW auf bewirtschaftete Forstgebiete. "Über die Ökologie der Wildtiere in den Wäldern Sabahs ist nur sehr wenig bekannt, und die Auswirkungen des Holzeinschlags sind unerforscht. Diese Forschung hat einen sehr hohen praktischen Wert, da ein entsprechendes Wildtiermanagement und der Schutz bedrohter Wildtierarten dieses Wissen erfordern" so Heribert Hofer.

Die Forstverwaltung Sabah hat sich bis 2014 das Ziel gesetzt, alle bewirtschafteten Waldgebiete mit dem Siegel der nachhaltigen Nutzung zu zertifizieren. Erfassung von Wildtierpopulationen und der Erhalt der biologischen Vielfalt des Waldes sind dabei Hauptkomponenten der Nachhaltigkeit. Die Forstverwaltung Sabah ist optimistisch, dass die Zusammenarbeit mit dem IZW sie bei ihren Bemühungen unterstützen wird, dieses Ziel zu erreichen.

Kontakt:

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Forschungsverbund Berlin e.V.

Alfred-Kowalke-Straße 17
10315 Berlin
GERMANY
www.izw-berlin.de
Andreas Wilting: 0049 (0)30 51 68 619;
wilting@izw-berlin.de
Steven Seet: 0049 (0)30 51 68 108; seet@izw-berlin.de

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kombination von Abwehrgenen schützt Weizen besser gegen Mehltau
22.01.2018 | Universität Zürich

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics