Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lärm in Schulen verringern - mit Pädagogik und Schallschutz gegen "laute" Klassen

22.11.2004


Deutsche Klassenzimmer sind zu laut. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für interdisziplinäre Forschung der Universität Bremen. In dem Forschungsprojekt wurde die Raumakustik von Klassenzimmern in fünf Schulen in NRW untersucht. Bauliche Mängel und das Verhalten der Schülerinnen und Schüler in den Unterrichtsstunden ließen den Schallpegel dabei auf bis zu 75 Dezibel ansteigen. Dieser Lärm belastet die Gesundheit der Lehrer und senkt die Qualität des Unterrichts.

Schallschutzdecken und pädagogische Maßnahmen könnten den Lärmpegel aber deutlich senken. Deutsche Klassenräume weisen eine schlechte Raumakustik auf. Insgesamt belastet der Lärm in Bildungsstätten die Gesundheit der Lehrer und vermindert die Qualität des Unterrichts. Jedoch können technische, pädagogische und organisatorische Maßnahmen die Schallpegel in deutschen Bildungsstätten nachhaltig senken. Diese Ergebnisse des Forschungsprojekts "Lärm in Bildungsstätten - Ursachen und Minderung" präsentierte jetzt das Institut für interdisziplinäre Schulforschung der Universität Bremen. Bei dem im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) durchgeführten Projekt wurden in insgesamt fünf Schulen (vier Primar- und eine Sekundarstufe 1) über rund 600 Unterrichtsstunden Schallpegelverläufe aufgezeichnet und analysiert. Zudem wurden in allen Schulen exemplarisch die raumakustischen Eigenschaften von insgesamt 30 Klassenräumen ermittelt. Die Ergebnisse sind vernichtend, aber auch ermutigend: Kein Unterrichtsraum erfüllte die von der DIN 18041 geforderten raumakustischen Eigenschaften. Die raumakustische Sanierung von drei Modell-Klassenräumen bewies jedoch, dass sich die von der Norm geforderten Maßstäbe erreichen ließen.

Lärm ist ein generelles Problem in Bildungsstätten. Vier von fünf Lehrern fühlen sich durch von Schülern verursachten Lärm belastet. Die Unterrichtsstunden beginnen und enden meist laut. Schallpegel unter 50 Dezibel (A) werden zumeist nur während der Stillarbeit erreicht. In anderen Arbeitsphasen kommt es zu Schallpegeln um die 75 Dezibel (A). Die Lautstärke der Unterrichtsgeräusche hängt vom Alter der Schüler ab. Durch Verhaltenstraining bereits bei den Schulanfängern lassen sich die Schallpegel während des Unterrichts spürbar senken. Später durchgeführte Maßnahmen sind deutlich weniger effektiv.



Von lauten und leisen Klassen

Bedingt durch vorhandene raumakustische Bedingungen und Sozialverhalten der Schüler gibt es eher "laute" und eher "leise" Schulen. Doch in beiden Kategorien verringert eine bessere Raumakustik den Schallpegel über das Maß der tatsächlichen Schallabsorption hinaus. Denn eine schlechte Raumakustik verschlechtert auch die Sprachverständlichkeit. Schlechtes Verstehen führt zu größerer Unruhe, die durch lauteres Reden überwunden werden muss. Lauteres Reden bedingt jedoch nicht zwangsläufig besseres Verstehen. Durch Ausschaltung dieses psychologischen Effektes sank in den mit Schallschutzdecken umgerüsteten Modell-Klassenräumen der Schallpegel nicht nur um die erwarteten etwa vier Dezibel, sondern um bis zu acht Dezibel.

Ingesamt zeigte sich, dass schalltechnische, pädagogische und organisatorische Maßnahmen, beispielsweise ist die zweite Hälfte einer Doppelstunde in der Regel lauter als die zweite Einzelstunde nach zwischengeschalteter Pause, den Lärm in Bildungsstätten nachhaltig verringern. Dadurch verbessert sich die Qualität des Unterrichts bei gleichzeitig geringerer gesundheitlicher Belastung der Lehrer.

Die Ergebnisse der Studie sind erschienen in der Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin, Forschungsbericht Fb 1030 "Lärm in Bildungsstätten - Ursachen und Minderung"; H.-G. Schönwälder, J. Berndt, F. Ströver, G. Tiesler; ISBN 3-86509-210-1; 152 S.; EUR 14,50. Zu beziehen beim Wirtschaftsverlag NW, Postfach 10 11 10, 27511 Bremerhaven, Tel.: 0471/945 44 61, Fax 0471/945 44 88

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften
Institut für interdisziplinäre Schulforschung(ISF)
Dipl.Ing. Gerhart Tiesler
Tel. 0421 2182900
Fax 0421 2189253
Email: tiesler@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.ISF.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start
28.09.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten