Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene in der Falle

29.09.2004


Welche Funktionen erfüllen unsere Gene? Auch nach der Sequenzierung des menschlichen Erbguts ist diese Frage für mehr als 80 Prozent der 30000 menschlichen Gene offen. Hier muss die Forschung jetzt ansetzen: wenn wir wissen, welche Aufgaben unsere Gene erfüllen, kann auch kranken Menschen besser geholfen werden, die unter Gendefekten leiden.


Zur Entschlüsselung der Genfunktionen wenden Wissenschaftler einen Trick an: sie schalten Gene der Maus durch Mutationen aus und untersuchen dann, wie sich dies auf Entwicklung und Gesundheit auswirkt. Um die Genfunktionen umfassend aufzuklären, soll dabei möglichst jedes Gen mutiert werden.

Die derzeit leistungsfähigste Methode, Gene in großem Maßstab außer Gefecht zu setzen, ist die Genfallentechnologie (Gene Trap Technology), bei deren Weiterentwicklung das GSF-Institut für Entwicklungsgenetik unter der Leitung von Professor Wolfgang Wurst, der auch Koordinator des Deutschen Genfallenkonsortiums ist (German Gene Trap Consortium, GGTC), eine führende Rolle einnimmt. In der renommierten Fachzeitschrift Nature Genetics veröffentlichte Wurst nun gemeinsam mit ebenfalls an der Genfalle arbeitenden Wissenschaftskollegen einen Überblick über bisherige Ergebnisse und Zukunftsperspektiven der Technologie.


Die Forscher mutieren Gene der Maus, indem sie fremde DNA-Sequenzen (so genannte Genfallenvektoren) in embryonale Stammzellen von Mäusen einschleusen. Der Vektor integriert sich dabei in ein Gen der Maus, wodurch dieses ausgeschaltet wird. Das im Vektor enthaltene Reportergen wird von den Steuerungselementen des mutierten Gens abgelesen und als Reporterprotein exprimiert, das durch einen Farbtest nachgewiesen werden kann. Hierdurch ’meldet’ das mutierte Gen, dass es dem Vektor in die Falle gegangen ist. Anschließend ermitteln die Wissenschaftler durch Sequenzierung, um welches Gen es sich handelt.

Wurde ein für eine menschliche Krankheit wichtiges Gen erwischt, werden aus den embryonalen Mausstammzellen Mäuse gezüchtet. Diese Mäuse tragen das veränderte Gen in allen Zellen ihres Körpers und sind wertvolle Modelle für die entsprechende Krankheit. Ihre Entwicklung und ihr Verhalten werden genauestens untersucht, um die Rolle des veränderten Gens bei der Entstehung und dem Verlauf dieser Krankheit verstehen zu können. "Darmkrebs, Nierenerkrankungen, Diabetes, Fertilitätsstörungen und die Parkinson-Krankheit sind einige der Krankheiten, für die das Deutsche Genfallenkonsortium bereits Mausmodelle generieren konnte", berichtet Wurst.

Welches Gen den Wissenschaftlern in die Falle geht, bleibt weitgehend dem Zufall überlassen. Allerdings gibt es unterschiedliche Genfallenvektoren mit spezifischen Vorlieben hinsichtlich des Ortes ihrer Integration. Um möglichst effektiv Gene mutieren zu können, verwendet das Deutsche Genfallenkonsortium daher mehrere unterschiedliche Vektoren, die sich bei der Jagd nach den Genen ergänzen. " Diese Strategie hat sich als sehr effizient erwiesen: Durch den Einsatz vierer verschiedener Vektoren erzielten wir im Rahmen des Deutschen Genfallenkonsortiums etwa 20.000 Vektorintegrationen in embryonaler Mausstammzell-DNA und mutierten hierdurch über 5.000 Gene. . Dies ist die zur Zeit weltweit größte öffentlich zugängliche Sammlung von Genfallenmutationen", erzählt Wurst stolz.

Um möglichst viele Gene zu erreichen, wird die Genfallentechnologie immer weiter entwickelt und verfeinert. Früher konnten nur solche Gene in die Falle gelockt werden, die eingeschaltet sind und für Proteine kodieren. Inzwischen werden durch das Deutsche Genfallenkonsortium neue Genfallenvektoren konstruiert, mithilfe derer auch ruhende oder regulatorische Gene mutiert werden können. Darüber hinaus hat das GGTC eine neue Klasse sogenannter konditionaler Genfallenvektoren entwickelt, die ermöglicht, Gene nur zu bestimmten Zeitpunkten und in bestimmten Organen der Maus zu mutieren - bislang liegen die Mutationen ja schon während der Embryonalentwicklung im gesamten Körper der Maus vor. Die neue, schaltbare Mutationsstrategie mit konditionalen Vektoren ist wichtig, weil sie viele menschliche Erkrankungen genauer nachahmen kann - wie z.B. eine Form der Parkinson-Erkrankung, die erst im Erwachsenenalter auftritt und natürlich nur das Gehirn betrifft.

Basierend auf den herausragenden Ergebnissen des Deutschen Genfallenkonsortiums werden nun internationale Anstrengungen unternommen, um in den nächsten Jahren möglichst alle Gene des Mausgenoms zu inaktivieren. Es wird zum einen eine amerikanische Initiative geben, für die insbesondere das NIH (National Institutes of Health) Fördermittel zur Verfügung stellt. Zum anderen wird in Europa mit EUCOMM (European Conditional Mouse Mutagenesis Programme) ein Programm beantragt, das die bisherigen nationalen Anstrengungen in Europa zusammenfassen und ausbauen soll. "EUCOMM ist die europäische Initiative zur globalen Saturationsmutagenese des Mausgenoms. Wir planen, dieses ehrgeizige Ziel zusammen mit den Amerikanern innerhalb der nächsten 3-5 Jahre zu erreichen" sagt Wurst.

Die Genfallentechnologie bietet somit eine einmalige Chance, durch einen umfassenden und präzisen Ansatz die Funktion der Mehrzahl der Gene im Gesamtorganismus verstehen und so neue Therapien für menschliche Krankheiten entwickeln zu können.

Gertrud Aßmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besserer Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
28.09.2016 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod
28.09.2016 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie