Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Landwirtschaft Wirklichkeit werden lassen

07.09.2004


Fast jeder wird zustimmen, dass nachhaltige Landwirtschaft ein erstrebenswertes Ziel ist. Die Schwierigkeit liegt jedoch darin herauszufinden, wie man dies erreichen kann. Das IRRISPLIT-Konsortium ist überzeugt, dass die partielle Austrocknung der Wurzelzone ein Schritt in die richtige Richtung ist.



Die herkömmlichen Bewässerungsmethoden verfügen nur über eine Tropferleitung pro Pflanzenreihe. Bei der PRD wird eine zweite Leitung auf der gegenüberliegenden Pflanzenseite hinzugefügt. Durch abwechselnde Bewässerung zwischen den zwei Leitungen bleibt die eine Seite der Wurzelzone feucht, während die andere austrocknet. Auf der trockenen Seite setzen normale Dürre-Reaktionsmechanismen ein, z.B. das Schließen der Spaltöffnungen zur Verringerung des allgemeinen Wasserverlusts der Pflanze. Das Ergebnis ist ein geringerer aber effizienterer Wasserverbrauch mit nur geringen Einbußen beim Ernteertrag.



Mit Hilfe des IRRISPLIT-Projekts wurde die PRD-Methode an verschiedenen Kulturen getestet, von Gemüse über Feld- und Baumkulturen einschließlich Tomaten, Zitrusgewächsen, Baumwolle und Mais. Erstaunlicherweise stellte sich heraus, dass der Wasserverbrauch bis zu 30% reduziert werden kann, ohne dabei die Ernte zu schmälern. Das stellt eine unglaubliche Verbesserung des Wasserausnutzungsgrades bei der Bewässerung dar. Angewandt auf eine Region, die der Größe des Mittelmeers entspricht, würde dies eine besonders positive Auswirkung haben.

Neben bedeutenden Wassereinsparungen kann mit der PRD-Methode auch eine Vielzahl damit zusammenhängender Vorteile erzielt werden. Der geringere Bewässerungsbedarf zum Beispiel führt zu geringeren Betriebskosten, weil die körperliche Arbeit und Kosten für die Pumpen gesenkt werden.

Außerdem werden die mit der Bodenversalzung in Zusammenhang stehenden Risiken durch die PRD-Methode reduziert. Unter Versalzung versteht man die Entstehung von Salzschichten im Boden. Wenn ein bestimmter Grenzwert einmal überschritten ist, nimmt die Fruchtbarkeit des Bodens radikal ab. Jedes Jahr werden große Mengen an Geld ausgegeben, um von der Versalzung verdorbene Flächen wieder zu kultivieren. Durch die Senkung der benötigten Wassermenge wird mit der PRD-Methode auch die Salzablagerungsmenge reduziert. Diese Auswirkung wird bei der im Mittelmeerraum oft angewandten Bewässerung mit Wasser geringerer Qualität besonders deutlich.

In gleicher Weise haben die am IRRISPLIT beteiligten Wissenschaftler weitere Vorteile herausgefunden, z.B. dass die relative Luftfeuchte im Blätterdach der Pflanze abgenommen hat, eine weniger förderliche Umgebung für das Wachstum von Schädlingen geschaffen wurde und dadurch bedingt einen geringerer Verbrauch von Pestiziden nötig ist, was einen zusätzlichen Umweltnutzen darstellt. Weiterhin stellte sich heraus, dass der durch die PRD-Methode hervorgerufene Pflanzenstress zu schnellerem Wachstum und zur vorzeitigen Ernte führt. Dadurch konnte zusätzlicher Wert geschaffen werden, da die durch das anfänglich rauhe Klima in dieser Region bedingten Ernteausfälle verringert werden konnten. Außerdem könnten die Bauern durch den verkürzten Wachstumszyklus einige Obst- und Gemüsesorten schneller als geplant auf den Markt bringen, wodurch weniger Gewächshäuser erforderlich sind.

Im Hinblick auf das Problem der konkreten Umsetzung sucht das Konsortium nach einem Hersteller, an den das in der experimentellen Phase gewonne Wissen weitergegeben werden kann. Die Nachfrage an generischen und individuellen Systemen am Markt wird voraussichtlich steigen. Die PRD-Methode könnte deshalb bedeutende Auswirkungen auf die Landwirtschaft im Mittelmeerraum haben und das IRRISPLIT-Konsortium ergreift geeignete Maßnahmen, um sicherzustellen, dass dies auch tatsächlich eintritt.

Kontakt:

Prof. Cevat Kirda
Universität von Cukurova
CU Faculty of Agriculture, Balcali
01330 Adana, Türkei
Tel: +903-22-3387014
Fax: +903-22-3386386
Email: ckirda@cu.edu.tr

Prof. Cevat Kirda | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cu.edu.tr

Weitere Berichte zu: Auswirkung Bewässerung Ernte PRD-Methode Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie