Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Home

Aktuelle Erkenntnisse der Wissenschaft im innovations-report

Der innovations-report dient als interdisziplinäres Forum, um Forschungsergebnisse bekannt zu machen und wissenschaftliche Zusammenarbeit zu stärken.

Das Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft macht aus wissenschaftlicher Forschung resultierende Innovationen bekannt und bewirkt auf diese Weise eine Wissensvernetzung. Die moderne Forschung profitiert vom regen Austausch unterschiedlicher Fachgebiete: Innovationen werden durch interdisziplinäre Kommunikation inspiriert und vorangetrieben. Die weltweit mehr als 8.200 Content-Partner des Forums geben in über 246.000 Publikationen aktuelle Forschungsergebnisse aus allen Bereichen der Wissenschaft bekannt. Durch die Veröffentlichung wissenschaftlicher Studien, aussagekräftiger Statistiken und zukunftsweisender Innovationen werden starke Impulse für weitere Forschung und Vernetzung gegeben.

Forschungsergebnisse aus allen wissenschaftlichen Disziplinen

Der innovations-report konzentriert sich mit Absicht nicht auf bestimmte, wissenschaftliche Sparten. Aktuelle Innovationen aus allen Bereichen der Wissenschaft, veröffentlicht sowohl von forschungsstarken Unternehmen als auch durch renommierte wissenschaftliche Einrichtungen, können im innovations-report abgerufen werden. Die Gesellschaftswissenschaften sind ebenso vertreten, wie alle naturwissenschaftlichen Bereiche, etwa Physik oder Biowissenschaften und Chemie. Außerdem sind innovative Ideen aus Medizin, Informationstechnologie, Ökologie und vielen weiteren Sparten im Forum publiziert. Die internationale Bekanntmachung zum Teil bahnbrechender Innovationen geschieht zum Wohle der Wissenschaft, denn die weltweite Forschung benötigt eine möglichst breit gefächerte Vernetzung.

Zukunftsorientierte Unternehmen setzen auf Forschung

Jedes Unternehmen, das in Zukunft auf dem internationalen Markt mithalten möchte, benötigt eine eigenständige Forschung in den jeweiligen Fachgebieten. Inspirationen hierzu liefern Forschungsergebnisse aus allen Teilen der Erde, die im innovations-report nachzulesen sind: Innovationen von der anderen Seite des Erdballs dienen zur Fortentwicklung eigener Ideen. So werden Dienstleistungen, Produkte und Herstellungsverfahren stetig verbessert und den sich verändernden internationalen Marktbedingungen angepasst. Eigene Patente steigern den Wert einer Firma und können erhebliche, positive Auswirkungen auf den Umsatz haben. Wissenschaftlicher Austausch steht allerdings am Anfang jeder neuen Innovation.

Forschung und neue Innovationen weisen den Weg

Die moderne Wissenschaft weist den Weg in die Zukunft, nicht nur im unternehmerischen Bereich. Die weltweite Forschung wartet mit immer neuen Erkenntnissen auf, die das Leben der Menschen in Gegenwart und Zukunft beeinflussen. Moderne Innovationen können den Alltag zunehmend vereinfachen, unsere Ökosysteme entlasten und die Gesundheit der Menschen fördern. Dies geschieht am effektivsten durch interdisziplinären Austausch in allen Forschungsbereichen. Innovationen müssen positiv genutzt werden, um vielen Menschen zu Gute zu kommen. Wenn ein möglichst umfassendes Wissen vorliegt, das die Vor- und Nachteile neuer Erfindungen genau erkennbar werden lässt, dann können Forschungsergebnisse besonders effektiv genutzt werden.

Wissenschaftliche Vernetzung zum Erfahrungsaustausch

Der Austausch von Forschungsergebnissen hat eine lange Tradition, auch schon vor dem digitalen Zeitalter. Die rasante Fortentwicklung der Wissenschaft ist vor allem auf eine intensive, internationale Zusammenarbeit im Innovationsbereich zurückzuführen. In der heutigen Zeit können aktuelle Innovationen über das Internet allerdings sehr viel schneller einem großen Interessentenkreis bekannt gemacht werden, sodass die wissenschaftliche Fortentwicklung rasanter voranschreitet, als je zuvor. Forschung ist kein Selbstzweck, obwohl ein Wissenschaftler durchaus in seinen Innovationen eine gewisse Erfüllung finden kann. Sämtliche aus der weltweiten Forschung stammenden Innovationen sollten einem möglichst breiten Interessentenkreis zur Verfügung stehen, damit die Forschung nicht zur Sackgasse wird. Eine neuartige Entwicklung kann in vielen Fällen immer noch weiter ausgearbeitet werden. So wird das Innovationsgeschehen durch Vernetzung belebt und der wissenschaftlichen Forschung eine immer neue Richtung gegeben.

Willkommen im innovations-report,

dem Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft zur Förderung der Innovationsdynamik und Vernetzung von Innovations- und Leistungspotenzialen.

Mit mehr als 8.200 internationalen Content-Partnern und über 246.000 Veröffentlichungen über neueste Entwicklungs- und Forschungsergebnisse, interessante Studien und Statistiken sowie innovative Verfahren, Produkte und Dienstleistungen zukunftsorientierter Unternehmen und renommierter wissenschaftlicher Einrichtungen, zählt der innovations-report zu den wichtigen Impulsgebern des internationalen Innovationsgeschehens — online seit über 17 Jahren. Eine besondere Ehre wurde dem innovations-report durch die Nominierung zur renommierten "Dieselmedaille" in der Kategorie "Beste Medienkommunikation" zuteil.

Anzeige

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Aktuelle News zu Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Forschung:

Seite anfang | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ende

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

Biophysiker von GSI und Mediziner der Universität Heidelberg sowie der Mayo Clinic in den USA haben am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung ein Verfahren entwickelt und getestet, mit dem in Zukunft Herzrhythmusstörungen behandelt werden können. Die bei der Tumorbehandlung erfolgreich eingesetzten Kohlenstoffionen könnten eine nicht-invasive Alternative zu der bisherigen Behandlung mit Herzkathetern oder Medikamenten darstellen.

In Deutschland leiden etwa 350 000 Patienten unter verschiedenen Herzrhythmusstörungen. Diese können zur dauerhaften Schädigung, etwa durch einen Schlaganfall,...

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie | nachricht Nachricht

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

Innovative biofibers made from a silk protein of the green lacewing are being developed at the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP in conjunction with the company AMSilk GmbH. Researchers are working on producing the protein in large quantities by using biotechnology. The aim is to use the material in the future as a high-grade rigid fiber, for example, in lightweight plastics in transportation technology. It can also be conceivably used in medical technology, for example, as a biocompatible silk coating on implants. The Fraunhofer IAP is presenting its initial material sample at the International Green Week Berlin from January 20 to 29, 2017 in Hall 4.2, booth 212.

In order to protect their offspring from being eaten by predators near the ground, green lacewings deposit their eggs on the underside of leaves – on the ends...

20.01.2017 | Materialwissenschaften | nachricht Nachricht

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

At the GSI Helmholtz Center for Heavy Ion Research was developed and tested a new method for a future treatment of cardiac arrhythmia. The research was carried by a team of biophysicists from GSI and physicians from Heidelberg University and the Mayo Clinic in the United States. Beams of carbon ions are already used successfully to treat tumors and could represent a non-invasive alternative to the present treatment with cardiac catheters or drugs.

Approximately 350,000 patients in Germany suffer from various forms of cardiac arrhythmia. The condition can lead to permanent damage as a result of stroke, or...

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie | nachricht Nachricht

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) hat sich zu einer globalen Epidemie ausgeweitet. Es besteht weltweit nicht nur ein großes Interesse die Ursachen und Folgen der Fettleberkrankung zu verstehen, sondern auch die Diagnose Fettlebererkrankung frühzeitig zu stellen. Forscher des Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) haben aus klinischen Daten einen neuen Index generiert, der mit hoher Genauigkeit das Vorliegen einer Fettlebererkrankung vorhersagen kann.

Etwa jeder dritte Erwachsene in den industrialisierten Ländern hat eine krankhaft verfettete Leber. Damit erhöht sich für diese Menschen nicht nur das Risiko...

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie | nachricht Nachricht

Das Cockpit für Kühlgeräte

Rittal Diagnose-Software für Kühlgeräte

Perfekte Bedienung, schnelle Unterstützung bei Wartung und Service sowie eine umfangreiche Diagnose der Betriebsdaten – das sind die wesentlichen Vorteile der...

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik | nachricht Nachricht

Bodyguards in the gut have a chemical weapon

Beneficial bacteria in the gut of moth larvae produce an antimicrobial agent that kills competing bacteria which otherwise have detrimental effects on insect development. An international team of scientists under the direction of the Max Planck Institute for Chemical Ecology in Jena, Germany, were able to demonstrate for the first time that symbiotic Enterococcus mundtii bacteria secrete the antimicrobial peptide mundticin. It enters harmful germs in the gut of the African cotton leafworm Spodoptera littoralis and kills the unicellular organisms. The symbionts thus ensure a healthy gut flora and reduce the infection risk of the pest insect.

The African cotton leafworm Spodoptera littoralis, a major agricultural pest, is widespread, especially in the Mediterranean. It feeds on a broad range of host...

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie | nachricht Nachricht

SF State astronomer searches for signs of life on Wolf 1061 exoplanet

SF State astronomer Stephen Kane searches for signs of life in one of the extrasolar systems closest to Earth

Is there anybody out there? The question of whether Earthlings are alone in the universe has puzzled everyone from biologists and physicists to philosophers...

20.01.2017 | Physik Astronomie | nachricht Nachricht

Der Hausschwamm als Chemiker

Der Hausschwamm greift Holz an und gefährdet dadurch mitunter die Stabilität alter Gebäude. Der Pilz ist aber auch ein guter Chemiker und verschiedene Bakterien sind in der Lage, im Hausschwamm die Bildung von Farbstoffen auszulösen. Hierzu aktivieren sie die für deren Synthese erforderlichen Gene in dem Pilz. Die von Dirk Hoffmeister und seinem Team an der Universität Jena und dem Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie durchgeführten Forschungen werfen nun ein Licht auf die komplexen molekularen Wechselbeziehungen sehr unterschiedlicher Organismengruppen. Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt in der Fachzeitschrift Environmental Microbiology veröffentlicht.

Mikroorganismen sind hervorragende Chemiker: Da ist z. B. jener Schimmelpilz, der Penicillin bildet. Diese Entdeckung vor fast 90 Jahren öffnete ein weites Tor...

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie | nachricht Nachricht

Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe

Nützliche Bakterien im Darm von Schmetterlingsraupen produzieren einen antibakteriellen Wirkstoff und töten damit andere, für die Entwicklung der Raupen schädliche Bakterien ab. Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter Leitung des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena konnte erstmals nachweisen, dass die Symbiose-Bakterien Enterococcus mundtii das Toxin Mundticin absondern. Es dringt im Darm des Afrikanischen Baumwollwurms Spodoptera littoralis in schädliche Darmkeime ein und tötet die Einzeller. Enterococcus mundtii sorgt damit für eine gesunde Darmflora und ein vermindertes Infektionsrisiko des Ernteschädlings.

Der Afrikanische Baumwollwurm Spodoptera littoralis ist ein besonders im Mittelmeerraum weit verbreiteter und gefürchteter Landwirtschaftsschädling. Er hat ein...

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie | nachricht Nachricht

Treated carbon pulls radioactive elements from water

Researchers at Rice, Kazan universities develop unique sorbents, target Fukushima accident site

Researchers at Rice University and Kazan Federal University in Russia have found a way to extract radioactivity from water and said their discovery could help...

20.01.2017 | Materialwissenschaften | nachricht Nachricht

How much drought can a forest take?

Aerial tree mortality surveys show patterns of tree death during extreme drought

Why do some trees die in a drought and others don't? And how can we predict where trees are most likely to die in future droughts?

20.01.2017 | Agrar- Forstwissenschaften | nachricht Nachricht

Server unterstützt Redundanzsteuerungen

Mit dem Server PC Worx UA von Phoenix Contact besteht die Möglichkeit, über das Kommunikationsprotokoll OPC UA (Unified Architecture) auf alle Variablen von PC Worx-programmierbaren Steuerungen zuzugreifen.

Mit der Version 1.10 des Servers werden nun auch die Redundanzsteuerungen (RFC 460R) unterstützt. Bei einer Redundanzumschaltung greift der Server automatisch...

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik | nachricht Nachricht

Geteiltes Denken ist doppeltes Denken

Tübinger Neurowissenschaftler finden heraus, dass unser Gehirn nicht erst im Alter zusätzliche Ressourcen für schwierige Denkaufgaben mobilisiert.

Wenn das Gehirn im höheren Lebensalter besonders gefordert ist, mobilisiert es zusätzliche Kapazitäten. Nach bisheriger Lehrmeinung soll das alternde Gehirn...

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie | nachricht Nachricht

Seeking structure with metagenome sequences

Metagenomics database helps fill in 10 percent of previously unknown protein structures

For proteins, appearance matters. These important molecules largely form a cell's structures and carry out its functions: proteins control growth and influence...

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie | nachricht Nachricht

Team discovers how bacteria exploit a chink in the body's armor

Scientists have discovered how a unique bacterial enzyme can blunt the body's key weapons in its fight against infection.

Researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign and Newcastle University in the U.K. are investigating how infectious microbes can survive...

20.01.2017 | Medizin Gesundheit | nachricht Nachricht
Seite anfang | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ende
Weitere Nachrichten und Berichte aus der Rubrik Fachgebiete >>>
Weitere Nachrichten und Berichte aus der Rubrik Sonderthemen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences