Wie schützen Dosieranlagen Bauteile vor Korrosion?

Bildquelle: pixabay.com

Dosiersysteme erfüllen eine sehr wichtige Aufgabe beim Schutz von Bauteilen vor Korrosion: Sie dosieren die richtige Menge an Chemikalien in ein System, um Korrosion zu verhindern. In diesem Artikel erfahren wir, wie Dosiersysteme funktionieren und welche Rolle sie beim Schutz von Metallbauteilen vor Korrosion spielen.

Funktionsweise von Dosiersystemen

Korrosion verursacht Schäden an Metalloberflächen durch Oxidation, die durch Feuchtigkeit und andere Elemente verursacht wird. Um sich vor diesen Schäden zu schützen, werden viele Bauteile mit speziellen chemischen Verbindungen behandelt, die eine Schutzschicht auf der Oberfläche des Bauteils bilden. Mithilfe von Dosiersystemen werden diese Schutzmittel in genauen Mengen verabreicht, sodass ein maximaler Schutz erreicht wird, ohne das Metall zu beschädigen oder Nebenwirkungen zu verursachen.

Dosiersysteme arbeiten nach einem Rezept, das ist so konzipiert, dass die richtige Menge an Schutzmitteln für die jeweilige Anwendung verabreicht wird. Dieses Rezept wird normalerweise in eine Dosierpumpe programmiert, die die Chemikalien kontrolliert abgibt. Abhängig von Faktoren wie Durchflussmenge, Druck und Viskosität werden verschiedene Arten von Pumpen verwendet. Es gibt Dosiersysteme gibt es in verschiedenen Größen und Formen, sodass sie in fast jeder industriellen Umgebung eingesetzt werden können. Dosieranlagen gibt es in vielen Bereichen, von der Medizintechnik bis hin zum Flugzeugbau. Ein großer Vorteil von Dosieranlagen ist es, dass sie sich individuell auf die Bedarfslage des Kunden anpassen lassen.

Die am häufigsten verwendeten Systeme sind in Fässern oder Behältern montierte Anlagen, die die Chemikalie durch Schwerkraft oder Ansaugung mit genau definierten Durchflussraten fördern. Größere Systeme verfügen oft über zusätzliche Funktionen, wie z. B. eine automatische Nachfüllfunktion oder eine Fernüberwachung. Am wichtigsten ist, dass diese Systeme an die individuellen Bedürfnisse und Spezifikationen angepasst werden können, damit sie ihre Schutzfunktion effektiv erfüllen und gleichzeitig für die Kunden möglichst kostengünstig sind. Gute Dosiersysteme mit perfekt auf den Kunden abgestimmten Leistungen findet man zum Beispiel bei https://www.scheugenpflug-dispensing.com/ . Durch den Einsatz von Dosiersystemen können Unternehmen sicherstellen, dass die gefertigten Bauteile einen optimalen Korrosionsschutz erhalten. Dies trägt dazu bei, die Lebensdauer der Bauteile zu verlängern und die Kosten zu senken, die mit häufiger Wartung oder Austausch verbunden sind.

Dosiersysteme verwenden chemische Zusätze wie Inhibitoren oder Dispersionsmittel, um diese Bauteile zu schützen. Inhibitoren sind Chemikalien, die eine elektrochemische Barriere zwischen der Metalloberfläche und den korrodierenden Stoffen bilden, während Dispergiermittel dazu beitragen, Schwebeteilchen in der Schwebe zu halten, damit sie sich nicht auf der Metalloberfläche absetzen. Dadurch wird verhindert, dass korrosive Elemente die Oberfläche des Bauteils erreichen und Schäden verursachen.

Bei der Planung eines Dosiersystems ist es wichtig, mehrere Faktoren zu berücksichtigen, darunter die spezifische Anwendung, die Umgebung und die Betriebsbedingungen des zu schützenden Bauteils sowie seine Materialzusammensetzung. Der Schlüssel für den Einsatz moderner Dosiersysteme liegt in der Verwendung von Chemikalien, die helfen, die Korrosion zu verhindern. Diese Chemikalien können je nach den Anforderungen der Anlage manuell oder durch ein automatisiertes Verfahren zugegeben werden. In jedem Fall müssen sie sorgfältig überwacht und gewartet werden, um ihre Wirksamkeit zu gewährleisten. Die am häufigsten verwendeten Korrosionsschutzmittel sind Inhibitoren, Biozide und Neutralisatoren.

Inhibitoren wirken, indem sie eine Schutzschicht über freiliegenden Oberflächen bilden und den Kontakt mit korrosiven Stoffen wie saurem Regen und Salznebel abblocken. Sie tragen auch dazu bei, die Korrosionsrate von Metallen zu verringern, indem sie die elektrochemische Aktivität verlangsamen. Biozide werden eingesetzt, um Mikroorganismen in Schach zu halten, während Neutralisatoren als Katalysatoren helfen, korrosive Stoffe abzubauen, bevor sie Schaden anrichten können. Wenn Unternehmen die Vorteile dieser Systeme kennen, können sie ihre Anlagen schützen und die Effizienz maximieren. Bei richtiger Installation und Wartung können Dosiersysteme dazu beitragen, dass industrielle Komponenten viele Jahre lang sicher und zuverlässig im Einsatz bleiben.

Dosiersysteme werden typischerweise in Branchen wie der Ölraffination, der petrochemischen Verarbeitung, der Energieerzeugung und der Produktion eingesetzt. Auch in Wasseraufbereitungsanlagen, Kläranlagen und anderen Bereichen, in denen korrosive Stoffe vorhanden sein könnten, sind sie häufig anzutreffen. Indem sie die Konzentration von korrosiven Stoffen durch Dosierung steuern, können Unternehmen ihre Anlagen vor Schäden schützen und gleichzeitig die Exposition der Beschäftigten gegenüber potenziell gefährlichen Chemikalien minimieren.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Ein Bakterium wird durchleuchtet

Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Team unter Leitung von Forschenden der Universität Oldenburg im Detail aufgeklärt. Mit einem entsprechenden Modell können die Forschenden nun Wachstum und Vermehrung…

Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie

Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten? Zwei Physiker der Universität Luxemburg weisen einen Weg, um diese offenen…

Partner & Förderer