Phoenix Contact gründet Tochtergesellschaft in China

Offiziell registriert ist die Phoenix (Nanjing) E-Mobility Technology Co., Ltd bereits seit Oktober 2015. Im Frühjahr 2016 nahm die chinesische Elektromobilitätsgesellschaft ihren operativen Betrieb auf.

Stark zunehmende Zulassungszahlen von Elektrofahrzeugen, hierzu zählen neben PKW’s vor allem auch Nutzfahrzeuge wie Busse, führen in China zu einem staatlich geförderten Ausbau von Ladeinfrastruktur.

Als Komplettanbieter für E-Mobility-Anwendungen bietet die E-Mobility Nanjing auch Produkte des GB/T-Standards, dem offiziellen chinesischen Standard für Elektromobilitätsprodukte.

Diese werden gemeinsam mit der Phoenix Contact E-Mobility in Deutschland entwickelt und bereits heute am Standort von Phoenix Contact in Nanjing produziert.

Auch Batteriewechselsysteme für elektrische Nutzfahrzeuge werden hier gefertigt. OEM-Kundenprojekte werden direkt vor Ort betreut.

Mit einem zwanzigköpfigen, erfahrenen Team, bestehend aus Entwicklern, Produkt- und Projektmanagern sowie der Produktion ist die neugegründete E-Mobility Nanjing gut aufgestellt und kann flexibel und bedarfsorientiert auf die Anforderungen sowie die weitere Expansion des chinesischen Elektromobilitätsmarktes reagieren.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg

+49 (0) 52 35 / 3-4 12 40

Media Contact

Eva von der Weppen

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Auf Spurensuche im Abwasser: Mikroplastik, Schwermetalle, Arzneimittel

Land Schleswig-Holstein unterstützt Ausbau der Versuchs- und Ausbildungskläranlage der TH Lübeck in Reinfeld mit 700.000 Euro. Geplante Investition in Erweiterung der Anlage zukunftsweisend für die Abwasserbehandlung in SH. Die TH…

Mehr Resilienz für kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen wie Stromnetze oder Verkehrswege sind zunehmend von der Digitalisierung geprägt. Diese ermöglicht, die Systeme in Echtzeit flexibel und effizient zu steuern, macht sie aber auch anfälliger für Störungen…

Mikrowelle statt Hochofen

Verfahrenstechniker der Uni Magdeburg testen Einsatz von Mikrowellentechnologie als Alternative für energieintensive Großproduktionsverfahren. Verfahrenstechnikerinnen und -techniker der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wollen die Mikrowellentechnologie als umweltschonende Alternative für energieintensive und schwer kontrollierbare…

Partner & Förderer