Neue Aufträge und prominenter Besuch auf der CeBIT

Bundeskanzerlin Merkel und Sabine Dörr von tisoware<br>

Direkt auf der Messe erhielt tisoware mehrere Kundenaufträge, unter anderem einen Auftrag des Kunden ABM Greiffenberger Antriebstechnik GmbH für das neue Werk in Polen. tisoware liefert für das Werk in Lublin die Software für die Themen Zeiterfassung, Schichtplanung, Zutrittskontrolle und Betriebsdatenerfassung mit einer Integration zu proALPHA .in polnischer Sprache sowie Erfassungshardware von PCS für 200 Mitarbeiter. In diesem Jahr war Polen das Partnerland der CeBIT.

Am ersten Messetag besuchte Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel den CeBIT-Messestand von tisoware in Hannover. Sie wurde begleitet vom Ministerpräsidenten des Landes Polen, Herrn Donald Tusk, dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil, der Bundesbildungsministerin Johanna Wanka sowie Vertretern aus Politik und der Presse.

Die Geschäftsführende Gesellschafterin von tisoware Sabine Dörr stellte das Unternehmen vor und präsentierte die Security-Lösungen am praktischen Beispiel der innovativen Handvenenerkennung. „Wir freuen uns sehr über den Besuch der Bundeskanzlerin, dem Interesse an unseren Lösungen und uns als mittelständischem IT-Unternehmen. Das ist eine hohe Wertschätzung, die wir mit diesem Besuch erfahren“, so Sabine Dörr.

Am dritten Messetag besuchte der Baden-Württembergische Staatssekretär des Finanz- und Wirtschaftsministerium Ingo Rust den Messestand. Sabine Dörr präsentierte dabei die tisoware Lösung auf dem iPad von Apple. Ferner überreichte Sabine Dörr Staatssekretär Rust eine Laugenbrezel aus Reutlingen und damit aus der Region Neckar-Alb, die in ihrem aktuellen Film „Zukunft, wir haben schon mal angefangen“ mit der Brezel als Markenzeichen wirbt.

tisoware ist seit 25 Jahren als Aussteller auf der CeBIT 2013 in Hannover vertreten, der weltweit größten Messe zur Darstellung digitaler Lösungen aus der Hightech-Industrie. Präsentiert wurden in Halle 5 auf dem 90 qm großen Messestand D18 zahlreiche Neuheiten für HR, Security und Industry. Darüber hinaus zeigte tisoware die neueste Hardware der Partner Kaba und PCS Systemtechnik für die Themen Zeiterfassung, Zutrittssicherung inklusive Videoüberwachung sowie Betriebs- und Maschinendatenerfassung.

Unter dem Motto „Mehr als HR, Security und MES!“ zählt tisoware zu den führenden Lösungsanbietern in Deutschland. Unternehmen aller Größen und Branchen bietet tisoware innovative und modulare Lösungen für Personaleinsatzplanung, Personalzeit- und Betriebsdatenerfassung, Zutrittssicherung mit Videoüberwachung, Reisekosten- sowie Kantinenmanagement und mobile HR- und Security Lösungen. Aktuell beschäftigt tisoware 110 Mitarbeiter an 9 Standorten. Im letzten Geschäftsjahr erzielte tisoware einen neuen Rekordumsatz in Höhe von 11,4 Millionen EUR. Über 2.200 Kunden im In- und Ausland vertrauen auf die Kompetenz aus über 25 Jahren Erfahrung.

Zu den Anwendern zählen beispielsweise Firmen wie Erbe Medizintechnik, Rolls Royce Schiffsmotoren, Zoo Hannover, Rhenus Logistik, SHW Casting Technologie, ABM Greiffenberger, Worlee Textilchemie, Hymer Freizeitmobile, Reiling Glasrecycling, Sanit Eisenberg, Xtrata Zinkhütte, Venjakob Maschinenbau, Baugenossenschaft Freie Scholle, Franken Therme, Teufel Lautsprechersysteme, Röders Formen- und Maschinenbau, Nordschwäbische Werkstätten, Schwörer Haus und Loesdau Pferdesport.
Ansprechpartner für Fragen:
Sabine Dörr
Dipl.-Betriebswirt (BA)
E-Mail: sd@tisoware.com
Rainer K. Füess
Dipl.-Betriebswirt (BA)
E-Mail: rf@tisoware.com
Tel. : +49 7121 9665 0
Fax : +49 7121 9665 10
tisoware®
Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH
Ludwig-Erhard-Strasse 52
72760 Reutlingen
Tel. 07121/ 9665- 12
Fax. 07121/ 9665- 10

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.tisoware.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer