<i>gfos</i>.SAP – Datentransfer ohne Knopfdruck

<br>

Mit zwei Systemen Ihren Nutzen voll ausschöpfen

Die enge Verzahnung der GFOS Module gfos.Time und gfos.Workforce mit dem ERP-System SAP ermöglichen, die Vorteile zweier Systeme zu nutzen. Somit bietet Ihnen GFOS mehr als eine reine Datenerfassung mit Datentransfer. Die Nutzung von gfos.Workforce ermöglicht Ihnen eine exakte Abbildung Ihrer Personalprozesse unterhalb von SAP.

Verschärfte Wettbewerbsbedingungen und zunehmender Kostendruck sensibilisieren Unternehmen, wenn es um den effizienten Mitarbeitereinsatz geht und veranlassen zum Handeln. Unternehmen müssen die Arbeitsabläufe durch gezielten Personaleinsatz effizienter gestalten, potentielle Fehlerquellen reduzieren sowie Mitarbeiter durch attraktive Arbeitszeitmodelle motivieren. Die Managementaufgabe, Personalpräsenz zu planen und Mitarbeiter ihren Qualifikationen entsprechend einzusetzen, fordert branchenübergreifend täglich aufs Neue heraus. Die Einhaltung von geltenden gesetzlichen und tariflichen Rahmenbedingungen ist manuell nicht umsetzbar, so dass ein leistungsstarkes Personaleinsatzplanungssystem als Unterstützung erforderlich ist.

Das Workforce Management von GFOS steht für bedarfsorientierten, transparenten und nachvollziehbaren/gerechten Einsatz von Mitarbeitern. Der GFOS-Lösungsansatz geht weit über eine einfache Verteilung verfügbarer Mitarbeiter auf verschiedene Arbeitsplätze hinaus. Alle quantitativen, zeitlichen und örtlichen Erfordernisse des Unternehmens, alle geltenden gesetzlichen, tariflichen und betrieblichen Regelwerke sowie Qualifikationen, Interessen und Neigungen der Mitarbeiter müssen berücksichtigt werden.

gfos.Workforce unterstützt dabei, die wertvollste Ressource Mitarbeiter richtig einzusetzen und sorgt dafür, dass genau dann Mitarbeiter mit entsprechenden Qualifikationen zur Verfügung stehen, wenn diese auch gebraucht werden.

Ziel ist es, den Personaleinsatz noch genauer an die jeweiligen Erfordernisse im Unternehmen anzupassen – bei gleichzeitiger Optimierung der Arbeitskosten. Umsätze, Ereignisse, Projekterfordernisse, Calls und im Handel auch Kundenfrequenzen sind dabei nur einige Orientierungsgrößen. Hierzu sammelt gfos.Workforce alle relevanten Informationen, von der Qualifikation des Personals über Zeitsalden sowie Verfügbarkeiten und ggf. auch Kundenaufkommen. Diese werden bei der Planung ebenso automatisch berücksichtigt wie individuell zu definierende Einsatzfaktoren, gesetzliche Regeln und „Gerechtigkeitsbelange“.

Neben dem optimierten Personaleinsatz werden auch Workflows zum Beantragen von fehlenden Buchungen, Fehlzeiten/Urlaub sowie Mehrarbeit/Freizeit/Überstundenabbau unterstützt. Eine vollständige Integration zum SAP-Organisationsmanagement ist ebenso verfügbar, wie die Übergabe der genehmigten Anträge als Infotypen an SAP. Eine Doppelerfassung von Daten wird bei Einsatz von gfos.Workforce grundsätzlich ausgeschlossen. Alle in gfos erfassten Daten werden an SAP bereitgestellt, alle im gfos-System benötigten Informationen von SAP werden in gfos genutzt.

Alternativ ist es auch möglich, dass Daten aus dem SAP System in die Essener Softwarelösung gfos einfließen. Der Datenaustausch zwischen beiden Systemen erfolgt automatisch in bidirektionaler Richtung, so dass keine doppelte Datenpflege notwendig ist. Darüber hinaus können alle entscheidungsrelevanten Personalinformationen über das SAP ManagerDesktop – auch aus dem Workforce Management System der GFOS mbH – in der gewohnten Oberfläche dargestellt werden. Zwei Systeme – eine Oberfläche, ein Datentopf. So stehen alle Leistungsmerkmale der GFOS Werkzeuge für den effizienten Personaleinsatz vollumfänglich zur Verfügung.

Miriam Czepluch-Staats
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel. +49 (0)201 / 61 300 75 0
Fax +49 (0)201 / 61 300 98 75
E-Mail: presse@gfos.com

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.gfos.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer