Hannover Messe 2013: RZD wollen Lokomotiven von Siemens

Sie sollen von Ural Locomotives, dem Gemeinschaftsunternehmen von Sinara und Siemens, für den Einsatz im Zubringerverkehr entwickelt und produziert werden. Die Fertigung soll im Werk von Ural Locomotives in Jekaterinburg, Russland, erfolgen. Die Loks sollen bis 2020 an die RZD ausgeliefert werden.

Gleichzeitig ist beabsichtigt, dass Ural Locomotives für die gesamte Wartung und Instandhaltung dieser Lokomotiven verantwortlich zeichnet. Der entsprechende Vertragsabschluss wird für das kommende Jahr angestrebt.

Die Absichtserklärung wurde von Peter Löscher, Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG, dem Präsident der RZD, Wladimir Jakunin, und Dmitri Pumpjanski, Präsident der Sinara Group, unterzeichnet.

„Die heute getroffene Vereinbarung ist einmal mehr ein Zeichen für die sehr enge Partnerschaft zwischen der RZD und Siemens Rail Systems. Mit unserem Gemeinschaftsunternehmen Ural Locomotives und dem Werk in Jekaterinburg sind wir bestens aufgestellt, um der RZD moderne und zuverlässige Züge und Lokomotiven bereitstellen zu können“, sagte Jochen Eickholt, CEO von Siemens Rail Systems, anlässlich der Unterzeichnung.

Bereits Ende 2012 unterzeichnete die RZD eine Absichtserklärung über die geplante Bestellung von 675 Lokomotiven vom Typ 2ES10 alias „Granit“, die ebenfalls im Werk von Ural Locomotives in Jekaterinburg gebaut werden sollen.

Die Bilder der Unterzeichung finden Sie im Laufe des heutigen Tages im Internet unter: http://www.siemens.com/presse/mou-rzd-loks

Redaktion
Ellen Schramke / Stephanie Hartmann
+49 30 386 22370
ellen.schramke@siemens.com
stephanie.hartmann@siemens.com

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer