goetel und EWF Connect kooperieren im Glasfaserausbau

Gemeinsamer Einsatz für die digitale Zukunft in Waldeck-Frankenberg: (von links) Projektleiter Kommunalvertrieb Burak Gürbüz, Bereichsleiter strategische Projekte Oliver Reitz und Projektleiter Kommunalvertrieb Andreas Pioch von der goetel sowie Geschäftsführer Nick Schieferdecker von EWF Connect. Bildrechte: www.goetel.de

Der Glasfaseranbieter goetel, mit Sitz in Göttingen und einer Niederlassung in Kassel, und der regionale Internetanbieter EWF Connect aus Korbach haben eine umfangreiche Zusammenarbeit beschlossen, um den Ausbau der Internetversorgung per Glasfaser in die Häuser im Landkreis Waldeck-Frankenberg zu koordinieren und zu beschleunigen. Im Zuge des Glasfaserpaktes Hessen hatten der damalige Ministerpräsident Volker Bouffier und Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus im Mai zu mehr Kooperation aufgerufen, um die Internetversorgung in Hessen zu verbessern. Im Landkreis Waldeck-Frankenberg gehen die goetel und EWF Connect nun mit gutem Beispiel voran.

Gemeinsamer Einsatz für die digitale Zukunft in Waldeck-Frankenberg: (von links) Projektleiter Kommunalvertrieb Burak Gürbüz, Bereichsleiter strategische Projekte Oliver Reitz und Projektleiter Kommunalvertrieb Andreas Pioch von der goetel sowie Geschäftsführer Nick Schieferdecker von EWF Connect. Bildrechte: www.goetel.de.

In dem gerade abgeschlossenen Kooperationsvertrag sichern sich beide Unternehmen die gegenseitige Bereitstellung von bereits verlegten Glasfaserleitungen zu. Darüber hinaus können beide Unternehmen ihre Kunden über die Infrastruktur des Anderen versorgen und darüber ihre Produkte für Endkunden anbieten. Somit profitieren goetel und EWF Connect beide von allen weiteren Fortschritten im Netzausbau der Partner in Waldeck-Frankenberg.  Daraus ergibt sich eine koordinierte Vorgehensweise und ein Doppelausbau kann vermieden werden. Für eine einheitliche Bauqualität haben sich außerdem beide Anbieter auf gemeinsame Qualitätsparameter für den Ausbau geeinigt, in denen beispielsweise eine Verlegetiefe von 40 bis 60cm im Ort und die Art des Ausbaus festgelegt werden.

Durch die Kooperation von goetel und EWF Connect wird der Breitbandausbau in Waldeck-Frankenberg beschleunigt. Statt sich gegenseitig im Wettbewerb um die gleichen Kunden in die Quere zu kommen, können die beiden Anbieter nun gemeinsam daran arbeiten, die flächendeckende Versorgung mit schnellem und stabilem Internet über Glasfaser in alle Haushalte im ganzen Landkreis voranzutreiben. Davon werden vor allem die Einwohnerinnen und Einwohner selbst profitieren, die nun deutlich schneller bei einem ihrer regionalen Anbieter ans Netz gehen können.

ÜBER DIE GOETEL GMBH

Die goetel Gruppe wurde 1987 gegründet und ist ein führender mitteldeutscher Telekommunikationsdienstleister mit Standorten in Göttingen, Kassel und Reiskirchen. Neben einem umfangreichen Angebot an Telefonie- und Internet-Produkten für Privat- und Geschäftskunden gilt der Fokus dem Breitbandausbau. Bereits 2012 startete das Unternehmen mit der Errichtung des ersten eigenen Glasfasernetzes in Göttingen. Die goetel hat sich insbesondere auf die Erschließung des ländlichen Raumes mit FTTH- Infrastruktur spezialisiert. In vielen eigenwirtschaftlichen und auch geförderten Projekten wurden Gemeinden und Dörfer zu Gigabitorten gemacht und somit deren Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit gestärkt. Die goetel GmbH ist Mitglied im Breko e.V., im VATM e.V.  sowie beim IT- Innovationscluster Göttingen.

ÜBER DIE EWF CONNECT GMBH 

Die EWF Connect GmbH ist die 2021 gegründete Telekommunikationstochter der Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) mit Sitz in der Hansestadt Korbach. Schon länger verlegt die EWF bei Sanierungsarbeiten oder Erschließungen von Neubaugebieten beim Wasser-, Gas- und Stromnetz Leerrohre für den Einzug von Glasfaserleitungen mit. Das Produktportfolio reicht von klassischen Privatkundenangeboten über VDSL und Glasfaser bis hin zu symmetrischen Bandbreiten, Standortvernetzungen und SIP-Trunks für Gewerbekunden.

Weitere Informationen und Details zu EWF Connect finden Sie unter

www.ewf-connect.de

 

Über die Glasfasertechnologie

Fibre To The Home (FTTH) bedeutet, dass die Glasfaser vom Verteilerkasten direkt bis in das Haus verlegt wird. So können alle Vorteile der zukunftssicheren Glasfasertechnik genutzt werden. Eine nahezu unbegrenzte Menge an Daten kann in Lichtgeschwindigkeit übertragen werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kupferkabeln sind Glasfaserkabel deutlich robuster gegenüber äußeren Einflüssen. Die Technologie bietet somit verlässlich stabile Leistung, um sämtliche Geräte in einem Haushalt gleichzeitig zu versorgen.

Weitere Infos unter:

www.goetel.de/glasfaser

www.goetel.de/erklaervideos

Weitere Informationen und Details zum weiteren Ausbau finden Sie unter

www.goetel.de/ausbaugebiete

Als schnell wachsendes Unternehmen bietet die goetel ständig neue attraktive Arbeits- und Ausbildungsplätze an den Standorten Göttingen, Kassel und Reiskirchen. Mehr unter

www.goetel.de/karriere

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an

Pressestelle goetel

0551 384 88-415

presse@goetel.de

Media Contact

Presseteam
Goetel Gmbh

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer