Explosionsgeschützt gekühlt in Zone II

Rittal bietet für die öl- und gasfördernder Industrie neue EX-Überdruckschränke mit integrierten Schaltschrank-Kühlgeräten.<br> <br> <br>

Rittal bietet für explosionsgefährdete Anwendungsbereiche in der öl- und gasfördernden Industrie neue EX-Überdruckschränke mit integrierten Schaltschrank-Kühlgeräten. Damit lassen sich in Zone II (Gas) nicht-explosionsgeschützte Betriebsmittel sicher aufnehmen und effizient kühlen. Das Unternehmen kann bereits erste erfolgreiche Projekte in der Öl- und Gasförderindustrie vorweisen.

Gasexplosionen sind extrem gefährlich. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei Anlagen und Geräten, die in Zone II (Gas) zum Einsatz kommen. Hier kann eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre, ein Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen, Dämpfen und Nebel, kurzfristig auftreten. Explosionsgefährdete Betriebsmittel – zum Beispiel in der öl- und gasfördernden Industrie – müssen deshalb mit speziellen EX-Gehäusen ausgerüstet sein.

Besonders hohe Anforderungen an eine technische Lösung bestehen dann, wenn zudem die entsprechenden Betriebsmittel aufgrund hoher Verlustleistung sowie hohen Außentemperaturen effizient und sicher gekühlt werden müssen. Rittal stellt hierzu eine Neuentwicklung vor. Für explosionsgefährdete Anwendungsbereiche in Zone II (Gas) bietet das Unternehmen jetzt neue EX-Überdruckschränke mit integrierten Schaltschrank-Kühlgeräten.

Die Innovation besteht aus einer Schaltschrank-Kombination der Baureihe TS 8 in den Maßen 1200 (800+400) x 2000 x 800 mm (BHT). Dabei lassen sich im 800 mm breiten Schrankteil entsprechende Elektrokomponenten einbauen. Der andere, mit einer modifizierten Trennwand abgeteilte, 400 mm breite Schrankbereich bietet Raum für das Kühlequipment. Zum flexiblen und vielseitigen Ausbau lassen sich die Schränke mit Montageplatten, 19“-Profilen sowie mit System-Chassis komfortabel ausstatten.

Der Schaltschrank ist ausgelegt für einen Betriebsdruck von 1,5 bis 2,0 mbar und Spüldruck von 25 mbar gemäß den Normen DIN EN 60079-0 und DIN EN 60079-2. Dadurch entsteht im Schrank-Innenraum eine EX-freie Zone. Nicht-explosionsgeschützte Betriebsmittel sind somit sicher geschützt.

Was die Klimatechnik betrifft, bestand die konstruktive Herausforderung darin, den äußeren Luftkreislauf mit allen seinen Komponenten des Kältekreislaufs so anzu-ordnen, dass die effektive Kälteleistung zwar erbracht, aber dennoch der EX-Schutz für Zone II (Gas) erfüllt wird. Dabei stellt Rittal die Kühlleistung von bis zu 3,0 kW (L35/L35) durch ein spezielles für den EX-Bereich entwickeltes Kühlkonzept sicher.

Der Überdruckschrank ist in Stahlblech lackiert oder Edelstahl erhältlich und lässt sich für den Einsatz im Freien auch mit Schutzdach gegen Regen und direkte Sonneneinstrahlung ausrüsten. Der Explosionsschutz von Betriebsmitteln ist insgesamt für Umgebungstemperaturen von -20 bis +40°C sichergestellt.

Die Schrankkombination ist für den Einsatz in der EX-Kategorie II 3G vorbereitet und wird somit als vorbereitetes Leergehäuse ausgeliefert. Entsprechende Lösungen für die EX-Kategorien II 3D und Zone 22 sind derzeit in Vorbereitung.

Ex-Schutz für Hightech-Überwachungssysteme

Neben zahlreichen weiteren EX-Sondergehäusen von Rittal sind die neuen EX-Überdruckschränke aktuell in der Öl- und Gasförderindustrie in Nordafrika unter extremen Temperaturbedingungen im Einsatz. Entsprechende Verstärkereinheiten von Hightech-Überwachungssystemen sind dabei in Überdruckschränken verbaut. Um neben dem EX-Schutz auch eine hohe Verfügbarkeit der Konzentratoren zu gewährleisten, müssen die Schränke mit bis zu 2 kW Kühlleistung entwärmt werden. Dadurch ist eine dauerhafte Leistungsfähigkeit und eine optimale Übertragung der Kamerasysteme gesichert.

Hans-Robert Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2693 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: Koch.HR@Rittal.de

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.rittal.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer