Im Einkauf liegt großes Optimierungspotential

Viele Unternehmen sind auf der Suche nach Optimierungspotential. Die Prozesse müssen vereinfacht und verschlankt werden, um die Kosten weiter zu senken und die Chancen am Markt zu erhöhen. Übersehen wird dabei oftmals der Einkauf. Dabei herrscht gerade dort in vielen Unternehmen regelrechter Wildwuchs.

Sekretärinnen und Produktionsleiter bestellen einfach das, was sie gerade brauchen. Der Einkauf findet selten koordiniert bzw. zentral statt. Oftmals resultiert dieses Verhalten aus unzureichendem Wissen über geeignete Organisationsformen oder Softwaretools, die den Einkauf vereinfachen und zugleich professionalisieren.

E-Procurement ist eine mögliche Antwort. Hierbei findet ein Einkauf über digitale Netzwerke statt. Diese digitalen Netzwerke sind nichts anderes als eine Plattform, auf der unterschiedliche Anbieter koordiniert ihre Waren anbieten. Der Nutzen der Händler liegt klar auf der Hand, sie bündeln ihr Angebot und erhöhen somit ihre Absatzchancen. Der Bestellprozess auf Seiten der Unternehmen wird über Berechtigungskonzepte und Kontrollmöglichkeiten strukturiert. „Beispielsweise darf die Sekretärin Bleistifte bestellen, nicht aber goldene Füllfederhalter“, macht Diana Ricken, Geschäftsführerin Marketing und Vertrieb deutlich. Die Bestellung selber erfolgt über gesicherte Zugänge.

Das Ergebnis: die berechtigten Mitarbeiter können ganz einfach mittels Knopfdruck ihre Bestellung auf den Weg bringen, während der Anbieter für die reibungslose Belieferung inkl. Rechnungsclearing sorgt. E-Procurement-Lösungen, wie die aus dem Hause CIS, erleichtern den strukturierten Einkauf und sparen Zeit und Geld.

Insbesondere bei der Beschaffung von C-Teilen erlangt die CIS-Lösung zunehmend an Bedeutung. „Vor allem die durch aufwendige Genehmigungsprozesse und langwierige Bestellprozesse verursachten Kosten können mit dieser E-Procurement-Lösung vermieden werden. Denn hierin werden sowohl multiple Kataloge als auch komplexe Workflows unter einer einfach verständlichen, schnell und intuitiv bedienbaren Oberfläche zusammengeführt“, betont Ricken zum Abschluss.

Pressekontakt:
Marc Heimeier
CIS GmbH
Prinz-Friedrich 28e
45257 Essen
Tel. +49 (0)201 / 6 13 07 – 46
Fax +49 (0)201 / 6 13 07 – 55
E-Mail: presse@cis-gmbh.de
Geschäftsführung: Oliver Huckels, Claudia Lorenz, Diana Ricken
HRB 11196 – Amtsgericht Essen
Unternehmensporträt
Die CIS GmbH, Essen, ist ein innovativer, wachstumsorientierter Anbieter im Bereich Commerce Internet Services. Das Unternehmen steht bereits seit rd. 20 Jahren in diesem durch Wandel gekennzeichneten Markt für Kontinuität, Zuverlässigkeit und Know-how. CIS versteht sich als Berater und Dienstleister zur Verbesserung von Geschäftsprozes-sen, damit Kunden ihre Produkte optimal in Szene setzen können.

Die Produktsuite Promis bietet hochwertige und moderne Softwaremodule zum elektronischen Handeln. Nahezu alle Prozesse im Produktinformationsmanagement und in der Beschaffung von C-Teilen lassen sich damit problemlos abbilden. Das Produktportfolio reicht vom elektronischen Clearing Center, über medienneutrale bzw. spezielle Bild-Datenbanken und Werbemittelkonfiguratoren bis hin zu verschiedenen Shop-Lösungen. Mit der Software aus Essen arbeiten heute bereits mehr als 200.000 registrierte Benutzer. Zudem werden über die Server der CIS täglich weit über 5.000 Bestellungen abgewickelt.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.cis-gmbh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer