Dreifach ausgezeichnetes Magazin „be top“: Die Energiewende gestalten

„Energiewende gestalten“ so lautet der Titel der neuen be top-Ausgabe, die Ende November erschien.
Quelle: Friedhelm Loh Group

Unternehmensmagazin der Friedhelm Loh Group

„Energiewende gestalten“ so lautet der Titel der neuen be top-Ausgabe, die Ende November erschien. Das Unternehmensmagazin der Friedhelm Loh Group stellt auf über 80 Seiten mit einer Auflage von 30.000 Exemplaren (deutsch, englisch, chinesisch) clevere Ideen und Lösungen für den wachsenden Energiemarkt vor. Zu den Themen zählen neueste Energy-Storage-Lösungen der Automobilindustrie, Batteriespeicher-Lösungen für E-Ladestationen, störlichtbogensichere Schaltanlagen, sichere Stromversorgungtechnik für Rechenzentren und energieeffiziente Kühlgerätetechnik. Zeitgleich zum Erscheinen der neuen be top erhielt das Magazin für Ausgaben in 2020 und 2021 zwei ICMA-Awards und einen Fox-Award.

„Die Energiewende hat keine Zeitfenster. Sie fordert schnelle Lösungen. Der rasche Umbau der Energiesysteme ist zukunftsentscheidend“, sagt Prof. Dr. Friedhelm Loh, Inhaber und Vorstandsvorsitzender der Friedhelm Loh Group, in der aktuellen be top. „Der Schlüssel liegt in der Standardisierung“. Um die Energiesysteme schneller umzugestalten, seien standardisierte Systemtechnik und Wertschöpfungsprozesse mit datengetriebenen und automatisierten Lösungen notwendig. Ob Energieerzeugung, -übertragung, -speicherung oder -verbrauch: Die Friedhelm Loh Group unterstützt mit den Unternehmen Eplan und Rittal seine Kunden beim zeit- und kostensparenden Design, Engineering und Aufbau von Energiesystemen.

Von Energy Storage bis Green Steel

Die Magazin-Themen sind u. a.:

„Energy in box“ (Titelstory) – Wie Mercedes-Benz in der neuen Vorzeigefabrik „Factory 56“ dank Gleichstromtechnik und Energiespeichersystemen in Rittal-Containern seinen Energiebedarf um ein Viertel verringert.

„Blackout im Rechenzentrum“ – Wie sich Rechenzentren durch die IT-Infrastrukturlösung RiMatrix NG vor Stromausfall schützen lassen.

„In 3 Schritten zur Schaltanlage“ – Wie Anlagenbauer durch die Software „Rittal Power Engineering“ ihre Schaltanlagen in kürzester Zeit einfach planen können.

„Neuer Look, neues Feeling“ – Wie die Eplan Plattform 2022 das Nutzererlebnis im Engineering revolutioniert.

„Nachhaltig überrascht“ – Warum Viega, Weltmarktführer für Installationstechnik, energieeffiziente Kühlgeräte im großen Stil einsetzt.

„Die Zukunft wird grün“ – Wie Stahlo Stahlservice die Stahlverwender auf dem Weg zur Umstellung auf grünen Stahl mit erstklassigem Know-how unterstützt.

„Clever ausgeheckt“ – Wie LKH einen führenden Hersteller für Spindelantriebe mit Gesamtkonzept für Kunststoffbauteile überzeugt hat.

„Lückenlos liefern“ – Wie German Edge Cloud bei Schuler und Porsche Track&Trace-Lösungen zur Nachverfolgung von Fahrzeugbauteilen entwickelt hat.

„Notruf auf Knopfdruck“ – Wie eine neue Software von Cideon innovative Service-Konzepte für Maschinenbauer ermöglicht.

„Mut macht Zukunft“ – Warum die Qualifikation von Geflüchteten eine Chance für alle ist.

Dreifach ausgezeichnet

Zeitgleich zur Erscheinung der neuen be top erhielten die Ausgaben 1/2020 und 1/2021 den International Creative Media Award (ICMA) of Excellence in den Kategorien „B2B Print“ und „Cover und Cover-Story“ sowie den Fox-Award Silber für die Ausgabe 1/2021.

Noch mehr Themen und Beiträge der neuen Ausgabe sind im be top Webmagazin online zu entdecken: https://betop.friedhelm-loh-group.de

Friedhelm Loh Group

Die weltweit tätige Friedhelm Loh Group (F.L.G.) erfindet, entwickelt und produziert maßgeschneiderte Produkte und Systemlösungen für Industrie, Wirtschaft und Handel.

Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group gehören zu den Topadressen in ihren jeweiligen Branchen – als Erfinder und kompetente Produzenten. Sie reichen vom weltweit führenden Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung und IT-Infrastruktur (Rittal) über Europas Nummer 1 bei Softwarelösungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Industrie (Eplan und Cideon) bis hin zu durchgängiger Fertigungskompetenz mit den modernen Materialien Stahl, Aluminium und Kunststoff (Stahlo und LKH). Das Start-up German Edge Cloud ist auf Edge- und Cloudsysteme für datensensitive Unternehmen spezialisiert und steht als Mitbegründer von GAIA-X für den Aufbau einer wettbewerbsfähigen, souveränen Dateninfrastruktur in Europa.

Das Familienunternehmen ist mit 12 Produktionsstätten und 94 internationalen Tochtergesellschaften weltweit präsent. Die inhabergeführte Friedhelm Loh Group beschäftigt 11.600 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2019 einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro. Zum 13. Mal in Folge wurde die Unternehmensgruppe 2021 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2021 zum fünften Mal zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen unter www.friedhelm-loh-group.com.

Rittal Unternehmenskommunikation
Dr. Carola Hilbrand
Tel: 02772/505-2527
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Steffen Maltzan
Tel: 02772/505-2680
E-Mail: maltzan.s@rittal.de

www.rittal.de

Media Contact

Hans-Robert Koch
Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Vorstoß bei Entwicklung proteinbasierter Wirkstoffe gegen Immunerkrankungen

Max-Planck-Forscher erzielen Durchbruch mithilfe von computerbasiertem Proteindesign. Proteine übernehmen im menschlichen Körper zahlreiche Stoffwechselfunktionen. Ihre spezifischen Aufgaben bestimmen sich durch ihre räumliche Molekülstruktur, deren Architektur anhand kompakter Faltungen ein genetischer…

Lichtenergie zur Herstellung kleiner Molekülringe

Chemikern um Prof. Dr. Frank Glorius von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist es gelungen, neue medizinisch relevante kleine Molekülringe herzustellen. Diese Moleküle sind schwierig zu synthetisieren, weil sie besonders empfindlich…

Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem

Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen. Forschungsteams aus Würzburg und Freiburg haben jetzt einen Ansatz entdeckt, über den sich dieser Prozess bremsen…

Partner & Förderer