Dr. Heinz Wesch, langjähriger Geschäftsführer von Phoenix Contact, tritt nach 25 Jahren in den Ruhestand

Dr. Heinz Wesch

Dr. Heinz Wesch, bis Ende 2016 Geschäftsführer Technik der Phoenix Contact-Gruppe und von 2001 bis 2017 Geschäftsführer von Phoenix Feinbau in Lüdenscheid, tritt zum 31.12.2017 in den Ruhestand. Phoenix Feinbau wird zukünftig vom derzeitigen Mit-Geschäftsführer Dr. Jens Heidenreich verantwortet.

Mit rund 700 Mitarbeitern fertigt die Lüdenscheider Schwestergesellschaft seit mehr als 60 Jahren metallische Stanz- und Biegeteile für die Phoenix Contact-Gruppe.

Wesch verantwortete im Stammhaus das Geschäftsführungsressort Technik 15 Jahre lang. Unter seiner Leitung wurde das internationale Produktionsnetzwerk der Phoenix Contact-Gruppe erfolgreich aufgebaut, mit Stützpunkten in Europa, Amerika und Asien.

Im Stammhaus Blomberg entwickelte er den hauseigenen Maschinen- und Werkzeugbau zu einem effizienten und innovativen Dienstleister für die Unternehmensgruppe. Die Ausgründung der 3D-Druck Tochter Protiq im letzten Jahr ist jüngster Ausdruck der Innovationsdynamik dieser Bereiche.

Dr. Heinz Wesch hat an der RWTH Aachen Maschinenbau studiert und anschließend pro­moviert. Nach wissenschaftlicher Tätigkeit und Managementfunktionen in der Bosch-Gruppe, übernahm der gebürtige Lipper Ende 1992 die Produktionsleitung bei Phoenix Contact. 2001 wurde er in die Geschäftsleitung berufen.

Im November dieses Jahres hat die Aachener Werkzeugbau- Akademie Dr. Heinz Wesch zum Ehrenmitglied ernannt.

PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Eva von der Weppen
Manager Public Relations
Corporate Communications
Flachsmarktstr. 8
32825 Blomberg
Tel. ++49 5235 3-41713
Fax: ++49 5235 3-41825
Mobil: ++49 173 2780270
mail to eweppen@phoenixcontact.com

www.phoenixcontact.com

 

 

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Seltenerd-Verbindungen für Hightech-Anwendungen

Neuer Sonderforschungsbereich SFB 1573 „4f for Future“ erforscht und entwickelt molekulare Verbindungen mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für viele Hightech-Anwendungen, beispielsweise für Permanentmagnete…

Schnelleres Internet durch Licht

EU-Projekt ELIoT liefert LiFi-Lösungen für den Massenmarkt. Das Projekt ELIoT (Enhance Lighting for the Internet of Things), Teil der EU-Initiative Horizon 2020, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Seit 2019 entwickelte das…

Prostatakrebs gezielt bestrahlen

Anwendungsnahe Krebsforschung gefördert: Studie des Universitätsklinikums Freiburg zu präziser Strahlentherapie bei Prostatakrebs erhält 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern…

Partner & Förderer