Die Fahrzeugflotte aus der Ferne überwachen

Bild: LKW in einer Autobahnbaustelle; Bildquelle: andreas160578 auf Bild: LKW in einer Autobahnbaustelle; Bildquelle: andreas160578 auf Pixabay

Für Unternehmen mit einer größeren Fahrzeugflotte ist es wichtig, dass die Fahrzeuge ständig überwacht werden. Dabei geht es nicht darum, den Mitarbeiter zu kontrollieren, sondern anhand von speziell abfragbaren Parametern festzustellen, ob Lieferungen sich verzögern, oder Fahrzeugschäden sich ankündigen.

Fahrerkarten aus der Ferne auslesen

Die Daten der Fahrerkarten sind wichtig für die Firmen, denn hier können sie viele Daten ihrer Flotte ablesen. Während man in der Vergangenheit die Daten nur auslesen konnte, wenn man die Karte vom Fahrer erhalten hat, hat die Fernauslese einen klaren zeitlichen Vorteil. Die Daten werden einfach in eine Cloud hochgeladen und können dort jederzeit von berechtigten Mitarbeitern der Firma abgerufen werden.

Aus der Ferne den Tachografen auszulesen hat den Vorteil, dass man nicht nur die Lenk- und Ruhezeiten genau ablesen kann, wenn man sie benötigt. Man kann auch seine Fahrer schützen, sofern sie im Ausland fahren, wo oftmals andere Lenk- und Ruhezeiten gelten. Die Fahrer entgehen so eventuellen Strafen, sind aber vor allem ausgeruhter und werden ermuntert ihre Pausen einzulegen.

Der Fuhrparkmanager wiederum hat den Vorteil, seinen Dokumentationspflichten ordnungsgemäß nachzukommen. Die gesetzlichen und technischen Anforderungen der Europäischen Union sind streng und müssen eingehalten werden. Mit der Möglichkeit terminierter Datenlieferungen kommt man seinen Verpflichtungen besser nach.

Die Fahrzeuge stets gut im Blick haben

Hat man eine Fahrzeugflotte für den Logistikbereich, ist eine optimale Planung von Routen sehr wichtig. Verzögerungen sollte man schnell erkennen können und mit dem Kunden bei Verzögerungen rechtzeitig in Kontakt treten. Dies kann ermöglicht werden mit einer GPS-Ortung.

Mit der GPS-Ortung hat der Flottenmanager stets die Fahrzeuge im Blick und kann sehen, wo sie sich derzeit befinden. So ist es ihm auch möglich POIs, Routen und Staus live zu verfolgen. Auffällige Aktivitäten können entdeckt und direkt hinterfragt werden. Hat diese Aktivität eine Auswirkung auf andere Fahrzeuge, die eine gleiche Route nutzen sollen, können diese informiert werden oder man hat die Möglichkeit eine Route umzuplanen.

Auch hat man die Möglichkeit eine Route aufzuzeichnen und später auf Produktivität zu prüfen. Sollte sich eine Route als ungünstig herausstellen, kann man sie ändern und so Kraftstoffkosten sparen, sowie die Zeiten besser kalkulieren. Da die Daten langfristig gespeichert werden, kann man auch weit in die Vergangenheit schauen und analysieren.

Innovationen schreiten voran

Diese beiden Lösungen erleichtern die Arbeit der Flottenmanager und helfen ihnen bei ihrer Arbeit. Es wird aber auch in Zukunft noch weitergehen und stetig wird geschaut, wo man noch etwas machen kann.

Wichtig ist natürlich zu sehen, wann Schäden auftreten könnten. Auch hierzu wurden bereits Reifendrucküberwachungen entwickelt. Der Flottenmanager kann so aus der Ferne schon sehen, wenn ein größerer Druckverlust stattfindet und kann den Fahrer informieren. Dies erspart dem Unternehmen zusätzliche Ausfälle und Kosten durch Pannen. Bei den aktuell hohen Spritpreisen kann er so aber auch den Kraftstoffverbrauch senken, da nur vernünftig gefüllte Reifen einen optimalen Kraftstoffverbrauch versprechen.

Auch kann man inzwischen auf die Daten temperaturgesteuerter Anlagen zugreifen. Dies gewährleistet, dass die gekühlte Ware auch gekühlt beim Kunden ankommt. Selbst wenn der Fahrer den Ausfall der Kühlung nicht merken sollte, wird das System den Flottenmanager warnen.

Forschung ebenfalls an Daten interessiert

Auch viele Forschungsteams beschäftigen sich mit der Mobilität der Zukunft. Dabei geht s nicht nur um noch mehr Komfort oder noch mehr Technik in den Fahrzeugen. Es geht vor allem auch um umweltrelevante Aspekte, wie zum Beispiel Automobile-Brennstoffzellen, Hybridtechnik bei LKW, Rußpartikelfilter und Motortechnik.
Die Automotive Forschung ist ein sehr interessanter und vielschichtiger Bereich, der in Zukunft viele Themen aufdecken und bewegen wird.

Ein Fazit

In allen Bereichen unseres Lebens erleben wir Innovationen und technische Weiterentwicklungen, die das Leben erleichtern sollen. Besonders für die Manager großer Fahrzeugflotten können sich Investitionen lohnen, um langfristig produktiver zu arbeiten.

Media Contact

Presseteam
FleetGO® Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Multifunktionales Werkzeug für Antifouling-Beschichtungen

– niederenergetischer Elektronenstrahl. Mit der Elektronenstrahltechnologie können Oberflächen zuverlässig behandelt und funktionalisiert werden. Jetzt gelang am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP die Erzeugung von Antihaftbeschichtungen auf Kunststofffolien…

Industrielle Produktion mit KI optimieren

Karlsruher Forschungsfabrik: Immer kürzere Produktlebenszyklen und volatile Märkte zwingen Unternehmen, qualitativ hochwertige Produkte schnell mit neuen, unreifen Prozessen herzustellen. Vergleichbar mit einer Software, die während der Anwendung durch Updates stetig…

Mechanismus für Internet-Sicherheit gebrochen

Das Team der ATHENE-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Haya Shulman hat einen Weg gefunden, wie einer der grundlegenden Mechanismen zur Absicherung des Internet-Verkehrs ausgehebelt werden kann. Der Mechanismus, genannt RPKI, soll eigentlich…

Partner & Förderer