Siemens schafft neuen Vertriebskanal für lokale Onshore-Windenergieprojekte

Siemens setzt gegenüber Betreibern kleinerer Onshore-Windparks verstärkt auf Kundennähe, denn gerade bei solchen Projekten zählen Ortskenntnisse und lokale Kompetenz. Deshalb kooperiert das Unternehmen künftig mit Vertriebspartnern, wenn Windparks mit bis zu drei Anlagen entstehen sollen.

Durch diese Vertriebspartnerschaften will Siemens für die Betreiber lokaler Onshore-Windparks Ansprechpartner vor Ort etablieren. Der Glücksburger Windparkprojektierer Nadeva Wind GmbH zählt zu den ersten Unternehmen, die Siemens-Turbinen zur ersten Wahl für lokale Projekte machen wollen.

Die Partner übernehmen für den Kunden die Anlagen direkt ab Werk und planen Transport und Installation. Bei Inbetriebnahme und Wartung steht ihnen Siemens mit bewährtem Service zur Seite. Weitere Partnerschaften sind in Vorbereitung.

Mit dem neuen Konzept stellt sich Siemens auf die Bedürfnisse vieler deutscher Onshore-Kunden ein. Der neue Vertriebskanal für ein bis drei Windenergieanlagen setzt auf die erfolgreiche Siemens D3 Produktplattform und auf bewährte Standards bei deren Errichtung.

So erhalten die Betreiber besonders wirtschaftliche und erprobte Turm-Konfigurationen. Neben Transport und Installation kann der Kunde bei Vertriebspartner wie der Nadeva Wind GmbH auch die gesamte Planung des Projektes inklusive Genehmigungsverfahren und Fundamentbau in Auftrag geben. Der neue Vertriebsweg soll zunächst nur im deutschen Markt angeboten werden.

„Regionale Partner agieren meist besonders flexibel am Markt und verfügen über den direkten Kontakt zu Interessenten und Kunden“, begründet Onshore-CEO Thomas Richterich von der Siemens Wind Power and Renewables Division den Ansatz. „Wir wollen so verstärkt Kunden gewinnen, die unsere Technologie in lokalen Projekten einsetzen wollen. Als Vertriebspartner wählen wir daher ortsansässige Unternehmen, die mit viel Erfahrung und guter Vernetzung in der Onshore-Branche aktiv sind.“

Jedem Partnervertrag geht ein detailliertes Auswahlverfahren voraus, denn die verkauften Windenergieanlagen werden den Siemens-Schriftzug tragen und müssen den hohen Siemens-Qualitätsanforderungen entsprechen.

Weitere Informationen zur Division Wind Power and Renewables finden Sie unter: www.siemens.com/wind

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2015090329WPDE

Ansprechpartner
Herr Bernd Eilitz
Division Wind Power and Renewables
Siemens AG

Lindenplatz 2

20099 Hamburg

Tel: +49 (40) 2889-8842

bernd.eilitz​@siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer