Siemens modernisiert Beizlinie bei ArcelorMittal Asturias in Avilés

Der spanische Stahlerzeuger ArcelorMittal Asturias hat Siemens Metals Technologies den Auftrag erteilt, die Beizlinie am Standort Avilés grundlegend zu modernisieren. Ziele des Projektes sind es, die Kapazität der Beizlinie von 1,5 auf 1,8 Millionen Tonnen pro Jahr zu erhöhen und die Arbeitssicherheit weiter zu verbessern.

Der Umbau erfolgt während kurzzeitiger geplanter Anlagenstillstände. Die modernisierte Linie soll Ende 2015 in Betrieb gehen und sich innerhalb von zwei Jahren amortisieren.

ArcelorMittal Asturias betreibt in der nordspanischen Provinz Asturien zwei integrierte Hüttenwerke an den Standorten Avilés und Gijón. Das Werk in Avilés verfügt über eine Produktionskapazität von 4,2 Millionen Tonnen Flüssigstahl pro Jahr und erzeugt eine breite Palette von Flachprodukten aus Kohlenstoffstählen, darunter Warm- und Kaltband sowie verzinkte, verzinnte und organisch beschichtete Feinbleche.

Die Beizlinie war schon vor 30 und vor 14 Jahren von Cosim, der spanischen Tocherfirma der heute zu Siemens gehörenden Clecim, modernisiert worden. Hier werden Bänder für Endanwendungen in der Bau- und Automobilindustrie gebeizt.

Für die Modernisierung der Beizlinie liefert Siemens eine neue Zuführung, eine neue Bandvorbereitung sowie eine neue Eintrittssektion und erhöht die Kapazität der vorhandenen Bandspeicher. Ein neuer Zunderbrecher ersetzt das bestehende Dressiergerüst.

Die Austrittssektion erhält eine Kerb- und Stanzmaschine. Im Zuge des Umbaus werden auch potenzielle Gefahrenstellen entlang der Linienführung eliminiert. Dies erhöht die Arbeitssicherheit.

Siemens ist für das komplette Basisengineering sowie das Detailengineering der mechanischen Komponenten verantwortlich und überwacht die Montage und Inbetriebnahme der Linie. Die erforderlichen Arbeiten sind so geplant, dass Produktionsunterbrechungen auf ein Minimum reduziert werden.

Die Business Unit Metals Technologies (Linz, Österreich) ist ein weltweit führender Lifecycle-Partner für die metallurgische Industrie. Die Business Unit bietet ein umfassendes Technologie-, Modernisierung-, Produkt- und Serviceportfolio und integrierte Automatisierungs- und Umweltlösungen für den gesamten Lebenszyklus von Anlagen.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter www.siemens.com/metals

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien.

Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2013, das am 30. September 2013 endete, erzielte Siemens auf fortgeführter Basis einen Umsatz von 75,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 4,2 Milliarden Euro. Ende September 2013 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 362.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2014100011PDDE

Ansprechpartner
Herr Dr. Rainer Schulze
Division Process Industries and Drives

Siemens AG

Turmstr. 44

4031 Linz

Österreich

Tel: +49 (9131) 7-44544

rainer.schulze​@siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close