Von Siemens geführtes Konsortium automatisiert Crossrail-Tunnel in London

Siemens wird die Signaltechnik und das Zugbeeinflussungssystem für den 21 Kilometer langen Crossrail-Tunnel in London liefern und die Nahverkehrsstrecke an das Fernstreckennetz der britischen Eisenbahngesellschaft Network Rail anbinden.

Einen entsprechenden Auftrag erhielt Siemens im Konsortium mit Invensys von der Projektgesellschaft Crossrail. Das Gesamtvolumen des Auftrags beläuft sich auf rund 60 Millionen Euro. Die Inbetriebnahme der Gesamtstrecke ist für Ende 2018 geplant.

Im Crossrail-Tunnel werden die Züge zukünftig mittels funkbasiertem Communications-Based Train Control (CBTC) gesteuert. Auf der Fernverkehrsstrecke nach Westen ist das European Train Control System (ETCS) Level 2 installiert, nach Osten das lokale Train Protection Warning System (TPWS). Die dynamische Umschaltung zwischen den drei Zugbeeinflussungsystemen sorgt künftig für eine nahtlose Integration der verschiedenen Strecken.

Um diese Lösung zu realisieren, installiert Siemens für den Kernbereich der Crossrail-Strecke das funkbasierte Zugbeeinflussungssystem Trainguard MT mit automatisierten Fahrbetrieb (Automated Train Operation), das Betriebsleitsystem Vicos und das Funkübertragungsystem Airlink. Der Konsortialpartner Invensys liefert die Stellwerkstechnik sowie Komponenten der Außenanlage und übernimmt die Installation. Die Lieferung der Fahrzeuggeräte und ein Servicevertrag werden separat vereinbart.

Unter der Londoner Innenstadt wird mit dem 21 Kilometer langen Eisenbahntunnel eine doppelgleisige Ost-West-Verbindung gebaut, die die Great Western Main Line an ihrem jetzigen Endbahnhof Paddington im Westen Londons mit der Great Eastern Main Line am Bahnhof Stratford im Osten Londons verbinden soll. Der Tunnel ist Kernstück des Eisenbahn- Verkehrsprojekts London Crossrail für eine rund 118 Kilometer lange Bahnlinie von Maidenhead und dem Flughafen Heathrow im Westen nach Shenfield und Abbey Wood im Osten. Im Kernnetz der Strecke sollen ab 2018 bis zu 24 Züge pro Stunde 200 Millionen Fahrgäste pro Jahr transportieren und das Londoner Verkehrsnetz entlasten.

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit knapp 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Mobility and Logistics (München) ist ein international führender Anbieter von integrierten Technologien, die einen effizienten, sicheren und umweltschonenden Personen- und Güterverkehr ermöglichen. Hierzu gehören Bahnautomatisierung, intelligente Straßenverkehrstechnik sowie Logistik-Lösungen für das Flughäfen-, Postund Paketgeschäft. Das Portfolio der Division kombiniert in seinen Produkten, Dienstleistungen und IT-basierten Lösungen Innovationen mit fundiertem Branchen-Know-how. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/mobility-logistics

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München Deutschland
Informationsnummer: ICMOL201211.014 d fp
Media Relations: Silke Reh
Telefon: +49 89 636 630368
E-Mail: silke.reh@siemens.com
Siemens AG
Infrastructure & Cities Sector – Mobility and Logistics Division
Otto-Hahn-Ring 6, 81739 München

Ansprechpartner für Medien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen