Produktinformationen abteilungsübergreifend auf Knopfdruck

Katalogdaten <br>

„Immer wieder werden wir gebeten, unser PIM-System vorzustellen“, berichtet Diana Ricken, Geschäftsführerin Marketing und Vertrieb der CIS GmbH. „Oftmals stellen wir dann bereits im ersten Termin fest, dass die Unternehmen gar kein Softwareproblem, sondern ein Daten- und Kommunikationsproblem haben“, Ricken weiter.

Die verschiedenen Abteilungen in den Unternehmen haben unterschiedliche Anforderungen an Qualität und Beschreibung der Daten, die in einem PIM verfügbar sind. Ihnen sind i.d.R. unterschiedliche Merkmale wichtig. Während der Einkauf z.B. auf formale Angaben wie Größe, Gewicht und Preis abstellt, legt das Marketing Wert auf emotionale Kriterien an, wie Gestaltung der Verpackung und Verarbeitung. All diese Merkmale müssen in einem umfassenden PIM-System verfügbar sein und vor allem aber auch gepflegt werden, um abteilungsübergreifend die tägliche Arbeit zu unterstützen.

„Hier setzen wir an. Unsere Erfahrung zeigt uns, dass die Kommunikation in den Unternehmen die Hürde Nummer eins bei der Akzeptanz und Nutzung eines PIM-Systems ist“, betont Peter Kalvelage, Produktmanager im Hause CIS.

Aus diesem Grund arbeitet CIS zunächst daran, ein gemeinsames Verständnis zu schaffen und die zentralen Merkmale zu erarbeiten, die alle Abteilungen benötigen, nutzen und vor allem auch gemeinschaftlich pflegen können.

Hier lässt sich durch zielgerichtete Gespräche, schnell ein Konsens finden, welche Merkmale tatsächlich in den verschiedenen Abteilungen benötigt werden, weiß man in Essen. In vielen Fällen reicht es aus, sich auf bereits vorhandene Begriffe des Merkmals zu einigen. Wichtig ist, dass man sich auf eine überschaubare Merkmalsanzahl verständigt, denn vor allem die Pflege dieser Daten muss machbar sein. Klar – je mehr Merkmale angelegt sind, desto größer der Pflegeaufwand. Im Ergebnis führt dies dann vielfach dazu, dass die regelmäßige Merkmalspflege im PIM-System entfällt und die Daten schnell veralten.

Kommunikation ist die Grundlage für die Nutzung und Akzeptanz eines PIM-Systems, erst dann spricht man über Anpassungen am System oder gar eine neue Lösung“, schließt Ricken.

Das Essener Softwarehaus berät systemübergreifend und lösungsunabhängig – das Optimum für den Kunden immer im Blick.

Pressekontakte:
Marc Heimeier
CIS GmbH
Prinz-Friedrich 28e
45257 Essen
Tel. +49 (0)201 / 6 13 07 – 0
Fax +49 (0)201 / 6 13 07 – 55
Mobil + 49 (0)171 / 48 11 803
presse@cis-gmbh.de
Dr. Christine Lötters
SCL
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
Tel. +49 (0)228 / 20 94 78 20
Fax +49 (0)228 / 20 94 78 23
Mobil + 49 (0)171 / 48 11 803
dr.loetters@s-c-l.eu
Unternehmensporträt
Die CIS GmbH, Essen, ist ein innovativer, wachstumsorientierter Anbieter im Bereich Commerce Internet Services. Das Unternehmen steht bereits seit rd. 20 Jahren in diesem durch Wandel gekennzeichneten Markt für Kontinuität, Zuverlässigkeit und Know-how. CIS versteht sich als Berater und Dienstleister zur Verbesserung von Geschäftsprozes-sen, damit Kunden ihre Produkte optimal in Szene setzen können.

Die Produktsuite Promis bietet hochwertige und moderne Softwaremodule zum elektronischen Handeln. Nahezu alle Prozesse im Produktinformationsmanagement und in der Beschaffung von C-Teilen lassen sich damit problemlos abbilden. Das Produktportfolio reicht vom elektronischen Clearing Center, über medienneutrale bzw. spezielle Bild-Datenbanken und Werbemittelkonfiguratoren bis hin zu verschiedenen Shop-Lösungen. Mit der Software aus Essen arbeiten heute bereits mehr als 200.000 registrierte Benutzer. Zudem werden über die Server der CIS täglich weit über 5.000 Bestellungen abgewickelt.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.cis-gmbh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovationstage 2020: Über 100 Innovationsprojekte digital erleben

Anmeldungen zu den Online-Workshops der diesjährigen digitalen Innovationstage sind vom 05. bis 13. Oktober 2020 möglich. Die Workshops finden am 20. und 21. Oktober statt und bieten Vernetzung zu Klimawandel,…

Fraunhofer IPA präsentiert Desinfektionsroboter »DeKonBot«

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, hat das Stuttgarter Forschungsinstitut in kurzer Zeit den Prototyp eines mobilen Reinigungs- und Desinfektionsroboters entwickelt. Er fährt selbstständig zu potenziell kontaminierten Objekten wie Türgriffen,…

Kleine Helfer für die Metallgewinnung

Freiberger Forscher nutzen bakterielle Laugung zum Recycling von Elektroschrott Biohydrometallurgen der TU Bergakademie Freiberg haben erstmals nachgewiesen, dass die Laugung mit Hilfe von Bakterien auch beim Recycling von Elektroschrott zur…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close