Das Immunsystem – Wächter oder Widersacher?

So schnell wie möglich die neusten Medikamente für die Patienten – dieses Ziel verfolgte das interdisziplinäre Frühlingssymposium des Rheumazentrums Gießen-Bad Nauheim, das in diesem Jahr bereits zum dritten mal stattfand.

Ungebetene Gäste sind lästig, manchmal sogar schädlich – da ist es gut, wenn man einen Türsteher hat. Das Immunsystem des Menschen ist ein erstklassiger Türsteher. Über die vielen Millionen Jahre der Evolution wurde es darauf trainiert, den Körper des Menschen zu schützen. Und das ist auch notwendig, denn der menschliche Körper ist attraktiv: Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger würden sich dort liebend gerne niederlassen.

Aber wer dem Körper schadet, den macht das Immunsystem unschädlich. Und wenn das Sicherheitspersonal revoltiert und beginnt, auch den eigenen Körper zu bekämpfen? Das Resultat ist häufig eine Erkrankung des rheumatischen Formenkreises. Dazu zählt zum Beispiel die klassische Rheumaerkrankung „rheumatoide Arthritis“, die nach und nach die betroffenen Gelenke zerstört. Aber auch zahlreiche andere Erkrankungen zählen dazu: etwa der systemische Lupus erythematodes oder die Vaskulitiden.

Die Behandlung dieser komplizierten Krankheiten ist die Domäne der Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunologie der Kerckhoff-Klinik. Unter der Leitung von Professor Dr. Ulf Müller-Ladner werden hier Rheuma-Patienten behandelt und besserer Therapieformen entwickelt. „Um das fehlgeleitete Immunsystem eines Patienten zu verstehen, müssen wir uns immer auch mit den Kollegen anderer Fachgebiete austauschen.“ so Müller-Ladner. Das war auch der Zweck des diesjäh-rigen Frühlingssymposiums des Rheumazentrums Gießen-Bad Nauheim an der Kerckhoff-Klinik. Zahlreiche Ärzte aus ganz Deutschland berieten in diesem Jahr über die Rolle des Immunsystems bei der Entstehung und der Therapie rheumatischer Erkrankungen.

„Ziel ist es, den Patienten so schnell wie möglich die neuen Medikamente zur Verfügung zu stellen“ betonte Dr. Ingo Tarner von der rheumatologischen Ambulanz der Kerckhoff-Klinik. Wie wichtig dazu der interdisziplinäre Ansatz des Rheuma-zentrums Gießen-Bad Nauheim ist, wurde im auch Vortrag von Professor Michael Hertl deutlich. Hertl, Mediziner an der Hautklinik des Universitätsklinikums Gießen und Marburg, erläuterte detailliert, „… die zahlreichen Spuren, die ein krankes Immunsystem auf der Haut hinterlässt.“ Diese Spuren an der Körperoberfläche sei-en deutliche Hinweise auf die Probleme im Innern des Körpers. Auch das Fettgewe-be spielt eine wichtige Rolle.

Privatdozent Dr. Andreas Schäffler von der Universität Regensburg unterstrich in seinem Vortrag, dass „… die Botenstoffe der Fettzellen das Immunsystem ebenso heftig durcheinanderbringen können, wie die der Immunzellen.“ Eine Aussage, die das Publikum aus Fachleuten und Laien verblüffte. „In der Erforschung immunologischer Erkrankungen ist das einer unserer wissenschaftlichen Schwerpunkte.“ So Müller-Ladner zur gemeinsamen Arbeit vom Rheumazentrum Gießen-Bad Nauheim und der Universität Regensburg. Diese Kollaboration von Universität Regensburg und Kerckhoff-Klinik auf dem Gebiet der rheumatologischen Forschung wird bereits seit mehreren Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert

Aber auch die Medizin muss das Rad nicht immer wieder neu erfinden. „Bewährtes neu entdecken“ war das Motto des Vortrages von Professor Dr. Frank Buttgereit von der Charité Berlin. „Mit der neuen Kortisontablette sind wir schon fast am Ziel“ so Buttgereit, „Die neue Tablette belastet den Patienten deutlich weniger, als die alte und ist genauso wirksam.“ Auch an der Zulassung dieses neuen Präparats ist die Kerckhoff-Klinik beteiligt. Der Höhepunkt des Symposiums war den Vortrag von Professor Dr. Eric Matteson aus der renommierten Mayo Clinic in den USA. „Der Umgang mit immunologisch-rheumatologischen Erkrankungen gehört zu dem Schwierigsten, was die Medizin kennt“ so Matteson. „Ein krankes Immunsystem zu steuern ist so komplex, wie einen Jumbojet durch einen Sturm zu fliegen: ein biss-chen zu wenig oder ein bisschen zu viel, beides führt zum Absturz.“ Zu den Piloten der Kerckhoff-Klinik habe Matteson aber absolutes Vertrauen: „Mit denen würde ich auf jeden Fall fliegen!“

Pressekontakt:
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: e.sauer@kerckhoff-klinik.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close