Mit Solarenergie um die Welt

Nicht in 80 Tagen um die Welt, aber dafür von Solarenergie angetrieben – das ist das Projekt „Solartaxi“ des Schweizer Lehrers und Abenteurers Louis Palmer. Die Q-Cells AG engagiert sich als Hauptsponsor für diese Idee und schickt das in den Firmenfarben blau und weiß erstrahlende Solarmobil am heutigen Freitag, den 6. Juli, vom Firmensitz in Thalheim bei Wolfen (Sachsen- Anhalt) aus auf die Reise. Die Reise in dem mit Hilfe von Studenten von vier Technischen Hochschulen, zehn Schweizer Unternehmen und 70 Helfern selbst entwickelten Solarauto wird Palmer und seinen Begleiter, den Berliner Studenten Thomas Gottschalk, in etwas über einem Jahr Fahrtzeit einmal rund um die Welt führen.

Die Motivation für das Unternehmen „Solartaxi“ liegt darin, neue, machbare Lösungen für die Mobilität der Menschen aufzuzeigen. Das heraufziehende Ende des Ölzeitalters und die globale Erwärmung erfordern ein Umdenken auch im Verkehrsbereich. Neue, umweltfreundliche Antriebe müssen entwickelt werden, wenn es in Zukunft noch einen motorisierten Individualverkehr geben soll. Und auch hier kann die Lösung nur Solarenergie heißen. Vor diesem Hintergrund hat sich Louis Palmer vor drei Jahren an die Arbeit gemacht, getreu seinem Motto: „Wenn alles vom Klimaschutz spricht, ist es Zeit, die Lösungen zu bringen!“

Für den Antrieb des solaren Zweisitzers sorgt zum einen ein Anhänger, der mit von Q-Cells gelieferten Solarzellen bestückt ist. Daneben speist eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Schweizer Telekommunikationsunternehmens Swisscom den benötigten Strom in das Stromnetz ein, sodass Palmer jederzeit an einer Steckdose „auftanken“ kann. „Elektroantriebe für Fahrzeuge machen nur dann Sinn, wenn der benötigte Strom umweltfreundlich erzeugt wird“, so Palmer. „Denn sonst kommen wir ja nur vom Regen in die Traufe.“

Die Q-Cells AG unterstützt das Projekt „Solartaxi“ als Hauptsponsor und Zellenlieferant. Aus diesem Grund machte das Fahrzeug Station in Thalheim. „Die Idee ist richtig gut: der Welt zeigen, wie solare Mobilität funktionieren kann, und dadurch rund um die Welt mit Menschen ins Gespräch kommen. Wir waren schnell davon überzeugt, dass die Idee gut zu Q-Cells passt“, so begründete Technologievorstand Dr. Florian Holzapfel das Engagement des Unternehmens. Und natürlich ließ er es sich nicht nehmen, mit dem Solartaxi eine Runde um den Block zu fahren. Nach weiteren Stationen in Berlin und Dresden verlassen Louis Palmer und das Solartaxi Deutschland bald, um sich auf die lange Reise über Südosteuropa nach Asien zu machen. Von dort wird es dann über Australien und Nordamerika wieder nach Europa zurückgehen. Auf dem Weg macht das Taxi bei denjenigen Station, die sich für eine zukunftsfähige Energieversorgung einsetzen: Wissenschaftler, Politiker, Aktivisten und Unternehmen, die sich für die Solarenergie engagieren.

Wer nicht die Chance hat, das Solartaxi irgendwo auf der Welt zu treffen, kann den Verlauf der Reise auf www.solartaxi.com verfolgen.

PRESSEKONTAKT

Q-Cells AG, Stefan Dietrich, Guardianstr. 16, 06766 Thalheim
FON (+49) 03494 668.8107 FAX (+49) 03494 668.777
E-MAIL s.dietrich@q-cells.com

Media Contact

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lüftung leicht gemacht

Eine einfache Anlage entfernt 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft Die Luft in Klassenzimmern und anderen Räumen von infektiösen Aerosolen zu befreien, wird künftig deutlich einfacher. Forschende des…

Krebsforscher trainieren weiße Blutkörperchen für Attacken gegen Tumorzellen

Wissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und der Hochschulmedizin Dresden konnten gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam erstmals zeigen, dass sich bestimmte weiße Blutkörperchen – so genannte Neutrophile Granulozyten…

CAPTN Future Zukunftscluster reicht Vollantrag ein

Autonomer öffentlicher Nahverkehr könnte in Kiel Realität werden Im Februar dieses Jahres gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Finalisten im Wettbewerb um die Innovationsnetzwerke der Zukunft bekannt….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close