Toyota-Konzern steigerte weltweite Produktion um 9,1 Prozent

26. Januar 2006

8,23 Millionen Fahrzeuge in 2005 hergestellt

Die Toyota Motor Corporation (TMC) hat die Produktionszahlen für das abgelaufene Kalenderjahr bekannt gegeben. Demnach wurden konzernweit (inklusive Lexus, Daihatsu und Hino) 8.232.143 Fahrzeuge und damit 9,1 Prozent mehr als noch 2004 (7.548.602 Fahrzeuge) hergestellt. Damit verzeichnet der Konzern das vierte Rekordjahr in Folge. Das Wachstum ging auch im letzten Jahr zum großen Teil auf das Konto der Marke Toyota. 7.360.885 Einheiten sind ein Plus von 9,5 Prozent gegenüber 2004 (6.723.674 Fahrzeuge).

Der neuerliche Produktionsrekord kommt vor allem durch den Ausbau der Toyota-Produktionskapazitäten außerhalb Japans zustande, wo im vergangenen Jahr 17,4 Prozent mehr Toyota-Fahrzeuge, genau 3.571.303 Einheiten (2004: 3.042.728), entstanden sind. Seit 14 Jahren wächst die Produktion in den ausländischen Toyota-Werken kontinuierlich. Derzeit stellt Toyota außer in Japan in 22 weiteren Ländern Fahrzeuge her.

Aufgrund der weltweit wachsenden Nachfrage nach Toyota-Fahrzeugen nahm auch der Export aus japanischer Produktion weiter zu. 2,2 Millionen Einheiten wurden verschifft, das sind fünf Prozent mehr als im Jahr davor. Auf dem heimischen Markt hatte TMC erstmals seit drei Jahren einen leichten Rückgang in den Verkaufszahlen zu verzeichnen. 2,36 Millionen Verkäufe für den Konzern sind ein Minus von 0,8 Prozent. TMC hält damit 40,5 Prozent Marktanteil (Toyota: 43,6 Prozent). Im ersten Verkaufsjahr von Lexus in Japan – die Marke ging im August an den Start – wurden 10.293 Fahrzeuge zugelassen.

Weitere Informationen unter www.toyota.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen