STEAG und EnBW wollen beim Bau und Betrieb von thermischen Kraftwerken zusammenarbeiten

16. Januar 2006

Die STEAG AG in Essen und die EnBW Energie Baden-Württemberg AG in Karlsruhe wollen beim Bau und Betrieb von thermischen Kraftwerken zusammenarbeiten. Eine entsprechende Vereinbarung wird in dieser Woche unterzeichnet. Sie soll 2007 konkretisiert werden. Es sind unter anderem zwei Projekte geplant: Jeweils ein Kraftwerk von EnBW und STEAG. Die Standorte sind noch nicht festgelegt. Ferner ist eine wechselseitige Beteiligung der Unternehmen an beiden Kraftwerken angedacht. Diese Vereinbarung baut auf ein bereits im April 2005 unterzeichnetes Eckpunktepapier auf.

Die EnBW ist bisher schon gemeinsam mit der STEAG Saar Energie AG im Saarland am Kraftwerk Bexbach beteiligt und bezieht auch Strom aus diesem Kraftwerk. Beim von STEAG geplanten Kraftwerk Walsum 10 ist die EnBW über einen Stromliefervertrag am Projekt beteiligt.

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist mit rund 5 Millionen Energiekunden das drittgrößte deutsche Energieunternehmen. Mit derzeit rund 17.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat die EnBW 2004 einen Jahresumsatz von 9,8 Milliarden Euro erzielt. Die Kernaktivitäten der EnBW konzentrieren sich auf die Geschäftsfelder Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen. Sie verfügt über zahlreiche Kraftwerkskapazitäten mit einer installierten Leistung von insgesamt rund 14.000 Megawatt.

Die STEAG AG, eine mittelbar 100-prozentige Tochtergesellschaft der RAG Aktiengesellschaft, ist der fünftgrößte deutsche Stromerzeuger. Ihr Kerngeschäft ist die Stromerzeugung in Steinkohlekraftwerken (acht Anlagen an Rhein/Ruhr und im Saarland; zwei Anlagen im Ausland), Industriekraftwerken und in Anlagen zur dezentralen Energieversorgung. Die installierte elektrische Gesamtleistung national und international beträgt rund 9.000 MW. Weitere Geschäftsfelder sind die Gasdistribution (Transport, Handel und Versorgung von Erdgas) und der Kohlehandel (Vertrieb, Aufbereitung und Lieferung von Steinkohle). Im Jahre 2005 werden die rund 5.000 Mitarbeiter mehr als vier Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften.

Weitere Informationen unter www.enbw.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

Technologieinnovation: Forschende entwickeln kleinsten Partikelsensor der Welt

TU Graz, ams und Silicon Austria Labs entwickelten einen kompakten und energieeffizienten Messsensor für mobile Endgeräte, der die Nutzerinnen und Nutzer in Echtzeit über den Feinstaubgehalt in der Luft informiert…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close