"GarantiePlus" von Peugeot – Sinnvolle Zusatzabsicherung gewinnt weiter an Attraktivität

20. Oktober 2005

Peugeot hat die Transparenz und Flexibilität von „GarantiePlus“ deutlich erhöht. Die Zusatzabsicherung, die Peugeot allen Neuwagenkäufern anbietet, kann neuerdings bis zu 24 Monate nach Beginn der Herstellergarantie abgeschlossen werden. Auf diese Weise steht den Kunden jetzt die gesamte Zeitspanne der Herstellergarantie (zwei Jahre ohne Kilometerbegrenzung) als Bedenkzeit vor einem Vertragsabschluss zur Verfügung.

Neben den bereits bekannten Angeboten mit insgesamt 48 oder 60 Monaten Laufzeit kann nun für alle Peugeot-Modelle auch eine Variante mit insgesamt 36 Monaten Laufzeit (zwei Jahre Herstellergarantie, ein Jahr verlängerte Garantie nach Herstellerrichtlinien) abgeschlossen werden.

Die Preise beginnen bei 199 Euro als Einmalzahlung oder 6 Euro pro Monat als Abonnement für die Verlängerung der Garantie auf 36 Monate beim Peugeot 107. Alle weiteren Peugeot bis 65 kW (89 PS) liegen zwischen 270 Euro als Einmalzahlung oder 8 Euro pro Monat bei 36 Monaten Laufzeit und 620 Euro oder 11,50 Euro pro Monat bei 60 Monaten.

Weitere Informationen unter:
www.peugeot.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close