Toyota legt "Umwelt- und Sozialbericht 2005" vor

27. September 2005

Vierter Umweltplan für den Zeitraum 2006 bis 2010 beschlossen

Die Toyota Motor Corporation (TMC) hat ihren „Umwelt- und Sozialbericht 2005“ veröffentlicht, der die Ergebnisse des Unternehmensengagements im vergangenen Geschäftsjahr (1.4.2004 – 31.3.2005) in diesen Bereichen zusammenfasst. TMC unterstreicht mit dem Bericht die herausragende Bedeutung der Umweltaktivitäten innerhalb der Konzernstrategie. Bereits seit 1998 wird von Toyota jährlich ein Umweltbericht veröffentlicht, seit 2003 bezieht er auch die sozialen Aktivitäten des Unternehmens mit ein. Der aktuelle Report legt einen Schwerpunkt auf die sozialen Initiativen der Tochtergesellschaften in Übersee und führt zahlreiche Beispiele für die globalen Umweltaktivitäten des Unternehmens auf.

Inhalte des „Umwelt- und Sozialreports 2005“

1. Umweltaspekte

1.1 Umweltmanagement

  • TMC hat den vierten „Toyota Umweltplan“ (Zeitraum: 2006 bis 2010) beschlossen. Das Umweltmanagement der Konzerntöchter wird künftig weltweit noch stärker unterstützt. Die Unternehmen werden zudem aufgefordert, Aktionspläne für den Planungszeitraum zu entwickeln.
  • Mit „Eco-Efficiency“ hat Toyota einen Index zur Messung der Umweltbelastung durch die eigenen Fahrzeuge geschaffen. Infolge von technologischen Verbesserungen und effizientem Wirtschaften meldet der Konzern Fortschritte beim CO2-Index (Kohlendioxid) von 60 Prozent innerhalb der letzten 14 Jahre.
  • Im Geschäftsjahr 2004 lagen die Aufwendungen für Umweltschutz im Konzern bei 231,1 Milliarden Yen (rund 1,664 Milliarden Euro), was etwa 2,5 Prozent des Umsatzes entspricht. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Steigerung von 29,5 Milliarden Yen (rund 212 Millionen Euro).

1.2 Entwicklung und Design

  • 87 Prozent der produzierten Fahrzeuge erfüllen den „2010 Fuel Efficiency Standard“, 90,8 Prozent erfüllen oder übertreffen das Niveau für ein „Ultra Low-Emission“-Fahrzeug.
  • Bis Ende März 2005 hatte Toyota weltweit kumuliert 360.000 Hybrid-Fahrzeuge verkauft.
  • Im Februar 2005 implementierte Toyota „Eco-VAS“, sein neues Fahrzeug-Bewertungsprogramm zur Überprüfung von Umwelteinflüssen auf Basis des gesamten Fahrzeug-Lebenszyklus (LCA = Life Cycle Assessment).

1.3 Recycling

  • Zur Erfüllung der Vorgaben aus dem Recycling-Gesetz für Automobile hat TMC mit der Rücknahme und dem Recycling unter anderem von Airbags begonnen.
  • TMC hat das Ziel festgeschrieben, weltweit auf die Nutzung der vier Schwermetalle Blei, Cadmium, Quecksilber und hexavalentem Chrom zu verzichten.

1.4 Biotechnologie und Aufforstung

  • Das als Pilotprojekt fungierende Bio-Plastik-Werk hat seinen vollen Betrieb aufgenommen.

2. Soziale Aspekte

2.1 Kunden

  • Das Kundenzentrum wurde in Betrieb genommen und war an jedem Tag des Geschäftsjahrs 2004 geöffnet.

2.2 Mitarbeiter

  • TMC hat einen Aktionsplan erarbeitet und veröffentlicht, der den Mitarbeitern die Balance zwischen Arbeit und Elternschaft erleichtern soll. Die Kapazitäten für Kinderbetreuung in Toyota-City wurden ausgeweitet.

2.3 Geschäftspartner

  • TMC und seine Zulieferer haben gemeinsam die Reduzierung von Schwermetallen beschlossen.

2.4 Aktionäre

  • TMC hat den Unternehmens- und Aktienwert durch sein langfristiges, stabiles Wachstum weiter gesteigert.

2.5 Lokale Kommunen/Globale Gesellschaft

  • TTMC eröffnet das Toyota Ausbildungszentrum für Sicherheit „mobilitas“.

Weitere Informationen unter www.toyota.co.jp/en/environmental_rep/05/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen