ILOG JVIEWS verleiht neuer Fahrzeug-Dispositionslösung von DB systems innovative Benutzeroberfläche

Gantt-Darstellungen mit ILOG JViews vereinfachen die Einsatzplanung für Loks und reduzieren den Trainingsbedarf auf Null

Bad Homburg v. d. H., 11. Mai 2005 – DB Systems, der IT-Dienstleister der Deutschen Bahn (DB), setzt ILOG JViews ein, um ihre neue Anwendung zur Fahrzeugdisposition mit aussagekräftigen grafischen Anzeigen zu versehen. Das System trägt den Namen Cargo Disposition Fahrzeuge (CDIF) und wird eingesetzt, um Frachtzüge deutschlandweit zu disponieren. Es wurde eigens im Hinblick auf die speziellen Bedürfnisse von Disponenten entwickelt. Laut DB Systems hat CDIF bereits den Schulungsbedarf für Anwender von Dispositionssystemen von fünf bis acht Tagen pro Nutzer auf fast null reduziert. Es wird weiterhin erwartet, dass ILOGs grafische Technologie die Entscheidungsfindung beschleunigt und präzisiert.

Das neue grafische Benutzerdisplay von CDIF verwendet die Gantt-Diagramme aus ILOG JViews, um jedes Triebfahrzeug im Railion-Netzwerk so zu überwachen, dass Entscheidungen über Umlaufpläne und Einsatz der Fahrzeuge getroffen werden können. Railion ist das Frachtunternehmen der Deutschen Bahn.

Vor der Einführung des auf JViews basierenden CDIF-Systems nutzten Disponenten ein System aus komplexen Tabellen und numerischen Werten um Dispositionsinformationen abzubilden. Die geringe Benutzerfreundlichkeit dieser Lösung trieb die Kosten für Anfängerschulungen in die Höhe. Hohe laufende Kosten wurden zudem auch durch die komplizierte Darstellungsweise verursacht. Viele Möglichkeiten des Systems blieben verborgen und es war den Disponenten nicht möglich, ihre Planung im Ganzen im Blick zu behalten. Mit den neuen Anzeigen auf Basis von JViews Gantt hat sich das geändert: Railion-Disponenten können den Status von Triebfahrzeugen anhand verschiedener Farbkennzeichnungen und kontextabhängiger Dialogkästen schnell erfassen, Ressourcen per Drag-and-Drop neu zuordnen und Verzögerungen oder andere Probleme im Betriebsablauf sofort erkennen.

„Die visuelle Benutzeroberfläche von CDIF ist so intuitiv und leicht zu erlernen, dass wir seit dem Start der Anwendung unseren Schulungsbedarf auf fast null reduzieren konnten,“ erläutert Rudolf Wagner, Projektmanager bei DB Systems. „Unser Kunde Railion hat die Anwendung begeistert angenommen. Wir haben bereits fast 700 Arbeitsplätze mit CDIF in Deutschland – 200 mehr als ursprünglich geplant. Zum Ende der Implementierung werden über 1200 Anwender in drei Schichten rund um die Uhr mit CDIF arbeiten.“

Für die Entwickler der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) von CDIF hat sich durch ILOG JViews die Entwicklungszeit deutlich verkürzt. „Bei der Entwicklung von CDIF war es für uns essenziell, Komponenten zu verwenden, die sich gut mit unserer Kernapplikation integrieren ließen“, erläutert Rudolf Wagner. „Mit ILOG JViews war genau das möglich und es hat uns geholfen, CDIF in einem Bruchteil der Zeit fertig zu stellen, die es gedauert hätte, wenn wir selbst die Benutzeroberfläche gebaut hätten.“

ILOG bietet mit seinen Grafikbibliotheken und -komponenten für Java, .NET und C++ die branchenweit umfassendsten Grafiktools zur Erstellung ausgefeilter interaktiver Benutzeroberflächen an. ILOGs Grafikprodukte beschleunigen Entscheidungsfindungsprozesse, indem sie große Mengen komplexer Daten für Manager einfacher erfassbar und anwendbar machen. Mit jedem der Visualisierungsprodukte von ILOG können Entwickler 50 bis 80 Prozent Zeit bei der Entwicklung anspruchsvoller grafischer Benutzeroberflächen einsparen. Zu preisgekrönten ILOG JViews Produktfamilie gehören JViews Diagrammer, JViews Charts, JViews Gantt, JViews Maps und JTGO.

Weitere Informationen:
www.ilog.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen