Infineon und ProMOS erzielen Einigung bezüglich Technologie-Lizenz

Infineon erhält Lizenzgebühren in Höhe von 156 Millionen US-Dollar

München – 10. November 2004 – Die Infineon Technologies AG und ProMOS Technologies, Hsinchu/Taiwan, haben sich über eine Lizenz zur Nutzung von bereits transferierter Infineon DRAM Technologie geeinigt. Der „S17-to-S12“-Lizenzvertrag aus dem Jahr 2000, besteht in angepasster Form fort. ProMOS war und bleibt auch künftig lizenziert, die von Infineon transferierte Technologie zur Produktion und Vermarktung von Halbleiterprodukten weiter zu nutzen und auch eigene Produkte und Prozesse auf dieser Basis zu entwickeln. Im Rahmen der Vereinbarung wird ProMOS Lizenzgebühren in Höhe von 156 Millionen US-Dollar für die Nutzung der Infineon-Technologie zahlen. Damit ist auch die künftige Nutzung der Technologie durch ProMOS abgedeckt. Die Zahlung erfolgt in vier Raten bis zum 30. April 2006, wobei 36 Millionen US-Dollar verrechnet werden mit aufgelaufenen Verbindlichkeiten von Infineon für von ProMOS bezogene Produkte.

Meinungsverschiedenheiten, die bisher bezüglich der an ProMOS erteilten Lizenz bestanden, sind nunmehr obsolet. Infineon und ProMOS ziehen sämtliche zwischen ihnen anhängigen Rechtsstreitigkeiten zurück. Infineon wird das Lizenzeinkommen in den drei Monaten bis zum 31. Dezember 2004 verbuchen.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Selbstabbildung eines Moleküls durch seine eigenen Elektronen

Vermessung der Atombewegungen während einer molekularen Vibration Eines der langfristigen Ziele der Forschung zu lichtinduzierter Dynamik von Molekülen ist die direkte und eindeutige Beobachtung von zeitabhängigen Änderungen der molekularen Struktur,…

Intelligente Nasen

Kann man mit einer künstlichen Nase sogar CoVID-19-Erkrankungen „riechen“? Unter dem Motto „Intelligente Nasen“ ist noch bis 18. September 2020 ein an der TU Dresden organisierter internationaler Workshop dem künstlichen…

Kollisions-Filme mit erneuertem Teilchen-Detektor am CERN

Das ALICE-Experiment am Teilchenbeschleuniger CERN in Genf soll neue Erkenntnisse über einen extrem heißen und dichten Materiezustand bringen, das Quark-Gluon-Plasma. Wenige Millionstel Sekunden nach dem Urknall lag die gesamte Materie…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close