Peugeot 206 HDi FAP 110 – Diesel-Revolution im Kleinwagensegment mit FAP und Euro4

Mit dem neuen 206 HDi FAP 110 revolutioniert Peugeot die volumenstarke Kleinwagenklasse und demokratisiert die Rußpartikelfiltertechnologie weiter: Sein wegweisendes 1,6-Liter-HDi Common-Rail-Dieseltriebwerk leistet 80 kW (109 PS) und macht den 206 zum weltweit ersten Vertreter in diesem Marktsegment, der serienmäßig mit dem Rußpartikelfiltersystem FAP ausgestattet ist und zusätzlich die strengen Grenzwerte der Abgasnorm Euro4 einhält, die erst ab 2005 gilt. Dank dieser vorbildlichen Umweltverträglichkeit profitieren seine Käufer von einer Kfz-Steuer-Befreiung bis maximal Ende 2005 (bei Zulassung bis Ende 2004).

Auch bei der Anschaffung eines 206 HDi FAP 110 wird das Portemonnaie geschont: Der Saubermann unter den Diesel-Kleinwagen sorgt als dreitürige Limousine bereits zu Preisen ab 16.400 Euro dafür, dass Umweltschutz, Fahr- und Sparfreude zu einer perfekten Symbiose verschmelzen. Damit ist der 206 HDi FAP 110 das günstigste Auto mit Rußpartikelfilter auf dem deutschen Markt.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close