Infineon expandiert in Asien: Neues Werk in Malaysia für Leistungshalbleiter im Automobil- und Industriebereich

2004-12-08 München, 8. Dezember 2004

Infineon Technologies AG baut in Malaysia im Kulim High Tech Park ein neues Frontend-Werk. Am neuen Standort sollen Logik- und Leistungshalbleiter für den Einsatz in Automobil- und Industrieanwendungen gefertigt werden. Infineon plant für dieses Projekt ein Investitionsvolumen von insgesamt 1 Milliarde US-Dollar. Die Bauarbeiten beginnen im Frühjahr 2005. Die Inbetriebnahme des Werks ist für 2006 geplant. Bei voller Auslastung der Anlage werden voraussichtlich 1.700 Mitarbeiter im Werk beschäftigt.

„Das neue Werk ist ein wichtiger Meilenstein beim Ausbau unseres erfolgreichen Geschäfts mit Halbleitern für Automobil- und Industrieanwendungen. Mit diesem Werk bauen wir unsere Präsenz im Zukunftsmarkt Asien systematisch weiter aus“, erläuterte Dr. Wolfgang Ziebart, Vorstandsvorsitzender der Infineon Technologies AG. „Unsere Investitionen in Asien reduzieren darüber hinaus negative Einflüsse aufgrund des schwachen US-Dollars gegenüber dem Euro.“

Das neue Werk ergänzt die Produktionsstätten von Infineon für Nicht-Speicherprodukte in München-Perlach, Regensburg, Villach und Dresden sowie die Anlagen von Altis Semiconductors, einem Jointventure mit IBM in Essonnes, Frankreich.

Durch die zunehmende Zahl elektronischer Komponenten in modernen Fahrzeugen und den Trend zum Ersatz mechanischer Baugruppen durch Halbleiterlösungen wird der weltweite Markt für Halbleiter im Automobilsektor in den nächsten Jahren um etwa zehn Prozent wachsen. Die steigenden Anforderungen an die Elektronik im Hinblick auf Zuverlässigkeit, Sicherheit und Gewicht sowie die Reduzierung von Abgasen und Energieverbrauch bei Kraftfahrzeugen werden diesen Trend weiter verstärken.

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Strategy Analytics (Mai 2004) ist der Markt für Halbleiter im Automobilsektor im Kalenderjahr 2003 um 14,1 Prozent auf 13,3 Milliarden US-Dollar gegenüber 11,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2002 gewachsen. Infineon ist mit einem Marktanteil von 15 Prozent Europas führender Hersteller von Halbleitern für den Automobilsektor. Weltweit ist Infineon in diesem Marktsegment der zweitgrößte Hersteller mit einem Marktanteil von 8,7 Prozent im Jahr 2003 und einem Zuwachs von 21,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 35.600 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2004 (Ende September) einen Umsatz von 7,19 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Weitere Informationen unter www.infineon.com.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer