MASS Technologie von Carl Zeiss: Optisch und taktil messen in einem CNC-Ablauf

Eine Möglichkeit der MASS Sensortechnologie: der optische Laser-Triangulationstaster LineScan.

Die Multisensorplattform kann die scannenden Zentraltastköpfe VAST® gold oder VAST XT gold und das rastende Dreh-Schwenk-Gelenk RDS umfassen. Die Zentraltastköpfe zeichnen sich dadurch aus, dass sie hohe Tastergewichte und lange Tasterverlängerungen nutzen können. RDS bietet stattdessen in 2,5°-Schritten über 20.000 Tasterpositionen für den optischen Laser-Triangulationssensor LineScan® oder den passiven Scanningsensor VAST XXT.

Alle Anwendungen werden optimal durch die CAD-basierten Softwarepakete HOLOS® NT oder CALYPSO® unterstützt. HOLOS NT ist die ideale Software für Freiformflächenmessung und -digitalisierung. CALYPSO ist die merkmalorientierte Software zum Messen geometrischer Merkmale.

LineScan eignet sich besonders zur schnellen Erfassung und Formprüfung von Freiformflächen mit der Software HOLOS NT. Sind Merkmale in vielen verschiedenen Orientierungen und Positionen zu prüfen, erhöht das rastende Dreh-Schwenk-Gelenk (RDS) mit dem passiven Scanningmesskopf VAST XXT die Messeffizienz zusätzlich.

Media Contact

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close