Peugeot Modellprogramm – Peugeot-Benziner schon seit 1998 bereit für E10-Kraftstoff

Die geplante Einführung von Kraftstoffen mit erhöhtem Bioethanol-Anteil stellt für die meisten Fahrzeuge von Peugeot kein Problem dar.

Alle Peugeot mit Benzinmotor, die seit dem 1. Juli 1998 gebaut wurden, können vorbehaltlos mit dem neuen Kraftstoff E10 betrieben werden.

Dieser besteht zu 90 Prozent aus konventionellem Benzin und zu zehn Prozent aus Bioethanol.

Damit erfüllt der größte Teil aller derzeit in Deutschland zugelassenen Modelle von Peugeot schon heute die Voraussetzung für das Vorhaben der Bundesregierung, spätestens 2009 flächendeckend in Deutschland den so genannten E10-Kraftstoff einzuführen. Das aus nachwachsender Biomasse gewonnene Bioethanol trägt dazu bei, den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) der Fahrzeuge weiter zu reduzieren. In der ganzheitlichen Betrachtung ist Bioethanol CO2-neutral, da die Menge des bei der Verbrennung freigesetzten CO2 bereits während der Wachstumsphase der Pflanze von ihr gebunden wurde.

Peugeot-Modellreihen mit vorbildlicher CO2-Bilanz

Peugeot gehört zu den Autoherstellern mit dem geringsten CO2-Ausstoß in der gesamten Fahrzeugflotte. Von den auf dem deutschen Markt angebotenen Peugeot-Versionen erreichen insgesamt 20 Fahrzeuge aus neun verschiedenen Modellfamilien einen vorbildlichen CO2-Ausstoß von maximal 140 Gramm CO2 pro Kilometer.

40 Prozent aller im Jahr 2007 von Peugeot zugelassenen Pkw in Europa emittieren sogar weniger als 130 Gramm CO2/km. Erstklassige Umweltqualität hat bei Peugeot auch einen Namen: Zur IAA 2007 in Frankfurt am Main präsentierte Peugeot unter dem Namen „Blue Lion“ ein Umwelt-Label, das auf die ökologischen Vorzüge des Modellprogramms aufmerksam macht.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.peugeot.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close