Audi bei Kundenzufriedenheit in China an der Spitze

Audi hat in China eine zweifache Auszeichnung erhalten: Bei der „J.D. Power Asia Pacific 2007 China Initial Quality StudySM“ belegte die Marke mit den vier Ringen zum dritten Mal in Folge den ersten Platz. Zudem erhielten die Audi Modelle A6L, Q7 und R8 von der chinesischen Ausgabe der „auto motor und sport“ in ihren Klassen die Auszeichnung „Best Cars“ 2008. Damit setzt Audi seine Erfolgsgeschichte auch in der Volksrepublik fort.

Die „J.D. Power Asia Pacific 2007 China Initial Quality StudySM“
bestätigt erneut die hohe Kundenzufriedenheit für Audi in China. Die Studie analysiert Beanstandungen von rund 10.000 Neuwagenkäufern innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Kauf. Bereits zum dritten Mal in Folge belegte Audi unter 41 Marken dabei die Top-Position mit der geringsten Zahl an Beanstandungen. Der in Changchun produzierte Audi A4 konnte sich an die Spitze von insgesamt 63 Modellen setzen.

J.D. Power Asia Pacific wurde 1990 gegründet und erstellt unter anderem Studien zur Kundenzufriedenheit in der Automobil- und Finanzbranche. Bei der Analyse, die bereits zum achten Mal stattfand, wurden insgesamt 93 Fahrzeugmodelle untersucht. Die Studie stützt sich auf eine Umfrage unter Neuwagenkäufern, die ihr Fahrzeug zwischen Oktober 2006 und Juni 2007 gekauft haben.

Auch bei der Wahl „Best Cars“ 2008, die auf einer Leserbefragung der chinesischen Ausgabe von „auto motor und sport“ basiert, erzielte Audi hervorragende Ergebnisse. Gleich dreimal belegte das Ingolstädter Unternehmen dabei den ersten Platz. Der im Juli 2006 in den chinesischen Markt eingeführte Audi Q7 ließ die Konkurrenz im SUV-Segment weit hinter sich.

Erst seit Januar im chinesischen Markt erhältlich, wurde der Audi
R8 unter den Sportwagen gleich an die Spitze gewählt. Der Audi A6L ist seit Jahren Marktführer in seinem Segment und konnte sich nun in der Kategorie „Familienauto“ durchsetzen. Die lokal in Changchun produzierte Limousine wird seit dem Jahr 2000 in der an den chinesischen Markt angepassten Langversion angeboten.

Mit herausragenden Werten für Kundenservice, Preis-Leistungs-Verhältnis sowie Zuverlässigkeit konnte Audi die Ergebnisse des Vorjahres bestätigen. Der Ausbau des Händlernetzes mit derzeit 125 exklusiven Händlerbetrieben in 85 Städten und den laufend optimierten Serviceleistungen sind die Basis für diesen Erfolg.

Audi ist Marktführer im chinesischen Premiumsegment und verkaufte
2007 erstmals mehr als 100.000 Fahrzeuge. Dem Automobilunternehmen gelang damit ein neuer Absatzrekord und ein Plus von rund 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die AUDI AG entwickelt und produziert weltweit Automobile im Premiumsegment. Mit 964.151 verkauften Automobilen erzielte das Unternehmen im Jahr 2007 das zwölfte Rekordjahr in Folge. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Györ (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Ende 2007 startete die Produktion des Audi A6 in Aurangabad in Indien. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem Lamborghini S.p.A. (Sant'Agata Bolognese/Italien) und die quattro GmbH (Neckarsulm). Audi beschäftigt weltweit mehr als 54.000 Mitarbeiter, davon 45.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, investiert die Marke mit den vier Ringen jedes Jahr mehr als EUR 2 Mrd. Bis 2015 will Audi die Modelle in seinem Portfolio von derzeit 25 auf dann 40 nahezu verdoppeln.

Die gesamten Ergebnisse zum Geschäftsjahr 2007 veröffentlicht die AUDI AG auf ihrer Jahrespressekonferenz am 11. März 2008 in Ingolstadt.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.audi.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close