e-ManufacturingHighlights aus Kunststoff und Metall

EOS präsentiert seine aktuellen Anwendungen und Anlagen auf der EuroMold 2007. Verschiedene laufende Laser-Sinter-Maschinen in Halle 8.0, Stand F70, veranschaulichen, wie innerhalb von Stunden Kunststoff- und Metallprodukte direkt aus CAD Daten entstehen.

Mit der Technologie werden neue Produktionskonzepte wie Just in Time Delivery oder Mass Customization Realität. Der weltweit führende Anlagenhersteller setzt seinen Schwerpunkt auf Beispiele aus Schlüsselbranchen wie der Luftfahrt oder der Medizintechnik.

Im Kunststoff-Bereich präsentiert EOS auf dem Messe-Stand eine EOSINT P 730 und eine FORMIGA P 100. Die Anlagen wurde auf der EuroMold 2006 eingeführt und haben sich heute als Benchmark für Produktivität und Bauteilqualität im Markt etabliert. Auf der Messe fertigen sie live Kunststoffprodukte aus verschiedenen Werkstoffen. Dazu benötigen sie lediglich CAD Daten. e Manufacturing ermöglicht so die flexible Fertigung und neue Produktionskonzepte wie Just-in-Time-Delivery und Mass Customization. Neben verschiedenen Anwendungen aus der Robotertechnik und der Luftfahrt bildet eine lasergesinterte Oberschenkelprothese im Originalmaßstab das Highlight.

Die Prothese wurde speziell für die Produktion mit Laser-Sintern entwickelt und konstruiert. Das individuell angefertigte Unikat gewährleistet eine optimal funktionell und formalästhetische Versorgung des Patienten und hat bereits zwei Auszeichnungen erhalten: den 2. Platz beim Design-Preis der Mia-Seeger-Stiftung sowie den Student Design Award for Rapid Manufacturing.

Die dritte produzierende Maschine auf der Messe ist die EOSINT M 270 zum Direkten Metall Laser-Sintern (DMLS). Die Anlage fertigt Werkzeugeinsätze aus EOS MaragingSteel MS1, einem 1.2709 Werkzeugstahl. Seit der Einführung des Materials haben sich die Anwendungen im Serienwerkzeugbau deutlich erweitert. „Das Material war sicherlich ein Grund dafür, dass unsere Metall-Technologie derzeit einen regelrechten Boom erfährt.

Die Anzahl der ausgelieferten DMLS-Systeme ist in den letzten drei Jahren um durchschnittlich 43 Prozent gestiegen. Aber auch andere Werkstoffe haben diese positive Entwicklung vorangetrieben, wie zum Beispiel das neue Ti64-Pulver“, so Dr. Michael Shellabear, Technischer Leiter bei EOS. Mehrere Anwender aus der Medizintechnik testen und qualifizieren bereits Ti64. Exponate aus dieser Branche werden auf dem Messestand gezeigt. In der Luftfahrt ermöglicht die Titanlegierung Einsparungen im Gewicht. Zusammen mit der einzigartigen Fähigkeit von DMLS, hohle und räumliche Strukturen herzustellen, können Luftfahrtunternehmen so den Treibstoffverbrauch und die CO2-Emission ihrer Flugzeuge reduzieren.

Über EOS

EOS wurde 1989 gegründet und ist heute Weltmarktführer im Bereich Laser-Sintern. Laser-Sintern ist die Schlüsseltechnologie für e-Manufacturing. Schnell, flexibel und kostengünstig entstehen Komponenten direkt aus elektronischen Daten. Das Verfahren beschleunigt die Produktentwicklung und modernisiert Produktionsprozesse. EOS hat sein Geschäftsjahr 2006/2007 mit einem vorläufigen Umsatz im Laser-Sintern von ca. 60 Millionen Euro abgeschlossen. Das entspricht einer Steigerung von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Pressekontakt für weitere Informationen / Fotos:
EOS GmbH Electro Optical Systems
Martina Methner
Robert-Stirling-Ring 1
D-82152 Krailling
Tel: +49 89 893 36-134
Fax: +49 89 893 36-288
Email: martina.methner@eos.info

Ansprechpartner für Medien

Weitere Informationen:

http://www.eos.info

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldung

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen