Urzeitkrebse

Urzeitkrebse überstehen lange Trockenzeiten

Es gibt eine Reihe von im Wasser lebenden Tieren, die es im Laufe der Evolution gelernt haben, mit verhältnismäßig schnell wechselnden Umweltbedingungen…

Lebende Urzeitkrebse in der Ammendorfer Elster-Saale-Aue wiedergefunden

Auf einer Frühjahrsexkursion der Biologie-Studenten unter Leitung von PD Dr. Wolf-Rüdiger Große der halleschen Universität (am 29. April und am 1. Mai 2006) konnten die Urzeitkrebse unweit des Burgholzes bei Ammendorf wiedergefunden werden.

Dabei handelt es sich um den Schuppenschwanz (Lepidurus apus) und den Feenkrebs (Eubranchipus grubei). Sensationell an ihnen ist neben ihrer Seltenheit ihr Alter. Beide Arten gibt es seit etwa 200 Mio. Jahren auf der Erde und sie gelten dam

Seltene Urzeitkrebse in der Saaleaue entdeckt

Eine Gruppe Studierender (2. Semester) des Fachbereichs Biologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg startete unlängst mit ihren wissenschaftlichen Betreuern zu der traditionellen „Auftaktexkursion“ des Sommersemesters 2004 in die Graureiher-Kolonie Collenbey bei Schkopau. Abseits der vogelkundlichen Beobachtungen entdeckte PD Dr. Wolf-Rüdiger Große in einem Tümpel am Bahndamm, entlang der Eisenbahnstrecke Halle-Weißenfels, Urzeitkrebse, die als biologische Art bereits 200 Mill. Jahre alt

Zoologe sucht zivile "Urzeitkrebs-Forscher"

Gesucht und gefunden unter www.urzeitkrebse.at „Urzeitkrebse“, die gemeinsame Bezeichnung für Feenkrebse, Rückenschaler und Muschelschaler, bevölkern seit 500 Mio. Jahren die Erde. Der Wiener Zoologe Erich Eder bittet nun biologisch Interessierte, mehr über die „lebenden Fossilien“ und ihre Lebensräume in Erfahrung zu bringen und aktiv nach den ältesten noch lebenden Tiergruppe zu suchen. Das Jahrhunderthochwasser des Sommers 2002 stellt eine einmalige Gelegenheit dar, die Urzeitkrebs