U/I

Innsbrucker Wissenschaftler entdecken neuen Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauferkrankungen stellen die häufigste Todesursache weltweit dar

Wissenschaftler der Medizinischen Universität Innsbruck haben nun in Zusammenarbeit mit Experten des Arbeitskreises für Vorsorge- und Sozialmedizin in Vorarlberg und der Abteilung Epidemiologie der Universität Ulm einen Zusammenhang zwischen erhöhten Werten des Leberenzyms Gamma-Glutamyl-Transferase und der Wahrscheinlichkeit an Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems oder an einem Schlaganfall zu versterben,