Tumordiagnostik

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften verleiht Auszeichnung an Prof. Dr. Christoph Bremer

Prof. Dr. Christoph Bremer, Oberarzt am Institut für Klinische Radiologie des Universitätsklinikums Münster (UKM) wurde am 21. November in Berlin…

Neue Kontrastmittel für die Krebsdiagnostik

Jetzt gehen Ärzte und Wissenschaftler der Universitäten Hamburg und Kiel, des Heinrich-Pette-Instituts und der Philips-Forschungslaboratorien einen Schritt…

Eiweiße präzisieren die Krebsdiagnose

Durch das Wissen des spezifischen Vorkommens von Keratinen ist eine genauere Diagnose von epithelialen Tumoren (Karzinomen) möglich. Die Wissenschaftler um den…

PET-Scan des ganzen Körpers in fünf Minuten

Erstmals kann die CT-Komponente für hochwertige Untersuchungen verwendet werden, was bei herkömmlichen PET-CT-Geräten nur bedingt möglich ist. Bei sinkenden…

Multimodale Tumordiagnostik: Die Zusammenschau liefert das genaueste Bild

Ein Forschungsverbund aus Wissenschaft und Industrie will mit innovativen optischen und biomolekularen Technologien weitere Analysedimensionen in die…

Auszeichnung für verbesserte Tumordiagnostik

Priv.-Doz. Dr. med. Gerald Antoch, Oberarzt im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie des Universitätsklinikums Essen,…

Gepulster Ultraschall verbessert Tumordiagnostik

Mit einer neuen Ultraschalltechnik erweitert Siemens die Möglichkeiten der Tumordiagnostik. Die Methode wurde speziell für den Einsatz von Kontrastmitteln entwickelt, die bei der Ultraschallbildgebung selbst kleinste Gefäße sichtbar machen – ein wichtiger Fortschritt beispielsweise bei der Diagnose von Lebertumoren und -metastasen. Auf dem Ultraschall-Kongress Euroson in Genf stellte Siemens jetzt mit dem Acuson Antares nach dem Acuson Sequoia ein weiteres Gerät vor, das über diese Technik verfügt.

Zytogenetische Methoden erleichtern Tumordiagnostik und Therapieentscheidung

Deutsche Krebshilfe Preis 2003 für Genomforscher Peter Lichter

Die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung oder kurz FISH ist eines der Verfahren zur Erbgutanalyse, die Professor Peter Lichter vom Deutschen Krebsforschungszentrum entwickelt und für den klinischen Einsatz in der Tumordiagnostik etabliert hat. Diese wegweisenden, international anerkannten Leistungen auf dem Gebiet der molekularen Zytogenetik würdigt die Deutsche Krebshilfe heute mit der Verleihung des Deutsche Krebsh

Von der Tumordiagnostik bis zum Therapie-Monitoring

Das Kolloquium am 21. Oktober 2003, 15 Uhr, im Biotechnologiepark Luckenwalde

befasst sich mit neuen Ansätzen bei der Ermittlung der individuellen…

Neue Qualität der Tumordiagnostik

Die Universitätsklinik Ulm hat einen der ersten beiden PET/CT-Hybrid-Scanner mit Vier-Zeilen-Multidetektor in Deutschland

In der Abteilung Nuklearmedizin (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Sven Norbert Reske) der Universität Ulm ist Mitte April einer der ersten beiden PET/CT-Hybrid-Scanner mit Vier-Zeilen-CT-Multidetektor in Deutschland (der andere befindet sich in Essen) in Betrieb genommen worden. Das Gerät wird zum Stückpreis von 2,1 Mio. Euro von General Electric, Milwaukee, produz

Seite
1 2