Substantia

Parkinson: Wie toxische Proteine Nervenzellen stressen

Morbus Parkinson ist die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. Allein in Deutschland sind fast eine halbe Millionen Menschen betroffen. Im Zentrum…

Neuer Schlüssel zur Parkinson-Therapie?

Die Wissenschaftlerinnen haben dabei zwei unterschiedliche Richtungen der Parkinson-Therapie zu einem neuartigen Erklärungsansatz verknüpft. Sie erforschten…

Regeneration von dopaminergen Neuronen bei Parkinson-Mäusen

Zittern, Steifheit, verlangsamte Bewegungen – das sind die Hauptsymptome bei der Parkinson Krankheit. Schuld daran ist ein Mangel an Dopamin, das von Neuronen…

Gesundheitssystem für alternde Nervenzellen

Wenn Nervenzellen im Gehirn unkontrolliert sterben, drohen neurodegenerative Erkrankungen wie die Parkinson- oder die Alzheimer-Krankheit. Wie lange Neuronen…

Neue Hinweise auf die Ursachen der Parkinson – Krankheit

NGFN-Wissenschaftler decken molekulare Hintergründe der Krankheit auf Ein Hauptmerkmal der Parkinson-Krankheit ist das Absterben von Dopamin-produzierenden (dopaminergen) Nervenzellen in der Substantia nigra – einer Region des Mittelhirns, die an der Koordination unserer Bewegungen beteiligt ist. Wieso diese Zellen sterben, während die dopaminergen Nervenzellen in benachbarten Gehirnregionen verschont bleiben, ist bislang ein Rätsel. Wissenschaftler des Nationalen Genomforschungsnetz

RUB-Proteomforscher finden neue Antworten auf Fragen zur Entstehung der Parkinson-Krankheit

Neue Antworten auf Fragen zur Entstehung der Parkinson-Krankheit – Proteomforscher untersuchen Rolle des Neuromelanins – RUB-Forscher in „Molecular and Cellular Proteomics“

Die Parkinson-Krankheit ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen, wobei die Häufigkeit der Neuerkrankungen mit dem Alter zunimmt. So leiden von den 55-jährigen bereits 1,4%, von den 75-jährigen 3,4% (Stand 1997) an Symptomen. Bis heute sind die krankheitsbedingenden zellulären und molekularen Mechanism