Sonnenkorona

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

Mit Bestnote hat das „Max-Planck-Princeton Center for Plasma Physics“, das 2012 von der Max-Planck-Gesellschaft und der US-amerikanischen Princeton-Universität…

Sonnenexplosionen im Computer

Je weniger Zeit zwischen zwei Explosionen in der Sonnenatmosphäre verstreicht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der zweite Ausbruch stärker ist als…

Untersuchung der Sonnenkorona mit Very Long Baseline Interferometry (VLBI)

Untersuchung der Sonnenkorona mit Very Long Baseline Interferometry (VLBI)

Intensive Röntgenblitze lösen astrophysikalisches Rätsel um hochgeladene Eisenatome

Im Weltraum ist Materie extrem anderen Bedingungen unterworfen als auf der Erde. So beträgt z.B. die Temperatur der Sonnenkorona 1-2 Mio. °C. In derart heißen…

Plasmaphysik: DFG-Forschergruppe an der RUB verlängert

Welche Strukturen und Eigenschaften Magnetfelder in astrophysikalischen Systemen besitzen und wie sie entstanden sind, untersuchen RUB-Physiker in der…

Heizregion der Sonnenkorona erstmals direkt beobachtet

Forscherteam am Max-Planck-Institut für Aeronomie entdeckt einen der „Öfen“, die die Korona der Sonne auf mehr als eine Million Grad aufheizen

Die äußere Atmosphäre der Sonne, die bei Sonnenfinsternissen als leuchtende Hülle oder Krone sichtbar wird und daher als Korona bezeichnet wird, besteht aus über eine Million Grad heißem Gas. Bisher gab es verschiedene Theorien, wie es zu einer derartigen Aufheizung der Sonnenatmosphäre kommen kann. Ein möglicher Prozess ist dabei die Heizung

Seite
1 2