Software-Agent

Mit Zufällen rechnen: Stochastische Strukturoptimierung erfasst Wind, Verkehr und Bauwerksdynamik

Wie vorhersagen, wenn die Gefahren zufällig auf Bauwerke einwirken – wie etwa Wind, extreme Stürme oder andere Naturereignisse? Zufällig ist nicht…

Software-Agenten in der Auto-Produktion

Mehr als 450 automatisierte Produktionsstationen – vom Rohbau bis zur Montage – gibt es in der C-Klasse-Fertigung bei Daimler in Bremen. Um hier den Überblick…

Behinderte und ältere Menschen profitieren von IT

Die Bevölkerungsgruppen der behinderten und älteren Menschen sind weiterhin wenig ins neue Informationszeitalter integriert. Doch gibt es für diese beiden…

Mehr Zeit dank autonomer Agenten!

Autonome Software-Agenten, die uns von Routinearbeiten entlasten und damit mehr Freiraum für kreative Aufgaben verschaffen, sind das Ziel des Gemeinschaftsprojekts VESUV. Erste realisierte Anwendungen im Bereich E-Government und E-Tourismus lassen bereits heute erahnen, welche Erleichterung die Software-Agenten uns in Zukunft verschaffen können. Die Forscher präsentieren aktuelle Projektergebnisse auf der CeBIT 2006.

Möchte ein potenzieller Unternehmensgründer in der Hansestadt Ros

Die Sprache der Software – Agenten vereinheitlichen

Informatiker der Uni Jena und Jenaer Firma definieren Standards mobiler Software-Agenten

Geheimagenten spionieren geschütztes Wissen anderer Institutionen aus, um es für die eigene zu nutzen. Wenig damit zu tun, haben die Agenten, mit denen sich Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena derzeit innerhalb einer internationalen Arbeitsgruppe beschäftigen. Hier geht es um so genannte Software-Agenten. Das sind intelligente Programme, die im Auftrag ihrer „menschlichen Klient

Verbesserung des Datenschutzes und der Sicherheit für Internettransaktionen

Der mangelhafte Datenschutz für Internetnutzer und die fehlende Sicherheit bei den ausgeführten elektronischen Transaktionen wurden als wichtigstes Hindernis für die Ausbreitung von E-Business und E-Government betrachtet. Es wurde eine neue Technologie entwickelt, welche den Datenschutz und die Sicherheit von neuen Kombinationen aus Telekommunikation, Informationstechnologie und Medien für Verbraucher und Bürger fördert.

Bis vor kurzem war die Abfrage von Informationen aus dem Inte

Schutz der Privatsphäre in Netzwerken und Software-Agenten

Software-Agenten führen immer mehr Aufgaben für Nutzer aus, die im Internet oder anderen Netzwerken tätig sind. Im Rahmen des PISA-Projekts wurde ein Software-Agenten-Modell entwickelt, dass die Privatsphäre von Nutzern in einer Netzwerkumgebung schützt.

Durch die Konvergenz von Telekommunikations- und Informationstechnologien, die Zunahme von kommerziellen Transaktionen über das Internet sowie die Speicherung und den Austausch von Nutzerinformationen werden in der Öffentlichkeit

Informationsabruf überall und jederzeit

Mehrere europäische Organisationen haben ihr Expertenwissen gebündelt und durch Anwendung von intelligenten Software-Agents personalisierte, standortbasierte Dienste geschaffen.

Standortbasierte Dienste (Location-Based Services, LBS) sind nichts Neues, doch die Möglichkeiten zur Bereitstellung dieser Dienste haben sich in jüngster Zeit grundlegend geändert. Portable elektronische Geräte wie z.B. Mobiltelefone und PDAs werden immer leistungsfähiger, und neu entwickelte Netzwerkprotokolle sti

BMWi-Leitprojekt MAP eröffnet Durchbruch zu rechtsverbindlich handelnden elektronischen Assistenten im E-Commerce

Sicheres und rechtsverbindliches Einkaufen mit Hilfe von elektronisch signierten Software-Agenten und könnte sich in absehbarer Zeit zu einer Massenanwendung für die elektronische Signatur entwickeln. Dieses und weitere Ergebnisse zur Anwendung von mobilen Software-Agenten im E-Commerce erbrachte eine Simulationsstudie im Rahmen des BMWi-Leitprojekts „MAP: Multimedia-Arbeitsplatz der Zukunft“. Die Studie wurde auf den am 12. und 13. Juni in Berlin veranstalteten Signatur-Tagen 2002 erstmals der Öffen