psychiatrischen Erkrankungen

Kleine RNAs verbinden Immunsystem und Gehirnzellen

Seit kurzem erst weiß man von der hohen genetischen Ähnlichkeit der psychiatrischen Erkrankungen Schizophrenie und Bipolare Störung, deren…

Oxytocin schärft die Sinne

Soziale Interaktionen erfordern die Wahrnehmung und Wiedererkennung von Individuen. Wenn die Wahrnehmung sozialer Reize verändert beziehungsweise gestört ist,…

Fehlermeldungen des Gehirns auf der Spur

Musizieren und Tennisspielen haben auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. Und doch erfordern beide Tätigkeiten eine genaue Ausführung dieser erlernten…

Tourette-Syndrom: Hirnstimulation lindert Tics

Einzelheiten der Studie berichtet ein Team um Dr. Thomas Foltynie vom National Hospital for Neurology and Neurosurgery in London in der Fachzeitschrift The…

Gehirnerkrankungen: Biomarker mit Schlüsselfunktion gesucht

Noch ist ungeklärt, welche Vorgänge genau in der Entwicklung neuronaler Netzwerke zu ganz unterschiedlichen psychiatrischen Erkrankungen, wie Autismus oder…

Maßgeschneiderte Wirkstoffe als Grundlage für neue Antidepressiva

Das FK506-bindende Protein 51 (FKBP51) ist ein Risikofaktor für psychiatrische Erkrankungen, wie beispielsweise die Depression, die durch Stress ausgelöst…

Seite
1 2