Moxa

Ist Thüringen erdbebengefährdet?

Als klassisches Erdbebengebiet gilt Thüringen zwar nicht. Doch auch hier sind Erschütterungen der Erde keine Seltenheit: Erst im Mai zitterte die Erde unter…

Erdbeben sind nicht vorhersagbar

Auch im thüringischen Moxa schlug am Freitag (11.3.) das Seismometer aus. Dort befindet sich das Geodynamische Observatorium der Friedrich-Schiller-Universität…

Thüringer Horchposten ins Erdinnere erhielt noch feineres Ohr

Geodynamisches Observatorium der Universität Jena mit europaweit einzigartigem Messgerät

Erdbeben sind selbst in Thüringen keine Seltenheit. Allerdings fallen sie – glücklicherweise – meist so leicht aus, dass sie vom Menschen nicht bemerkt werden. Jede noch so kleine Erschütterung wird aber von den empfindlichen Geräten im Geodynamischen Observatorium in Moxa, das von der Friedrich-Schiller-Universität Jena betrieben wird, registriert. Jetzt ist dieser Horchposten ins Erdinnere

Erdbeben und Schwerkraftänderungen im Netzwerk aufzeichnen

Geophysiker der Universität Jena ist Mit-Herausgeber eines soeben erschienenen Sonderbandes

Die Aktivitäten im und auf dem Erdmantel, die sich immer wieder in großen und vielen kleinen Beben bemerkbar machen, werden in einem globalen Netzwerk erfasst. Darin integriert ist auch das Geodynamische Observatorium Moxa der Universität Jena, das von Prof. Dr. Gerhard Jentzsch geleitet wird. Der Lehrstuhlinhaber für Angewandte Geophysik der Friedrich-Schiller-Universität hat in Zusammenar