Koloskopie

Darmkrebsfrüherkennung: Start der Screening-Programme bei Männern und Frauen im gleichen Alter ist zu überdenken

Mit dieser Untersuchung lassen sich Polypen, die Vorstufen von Dickdarmkrebs, sicher erkennen und entfernen. Für alle gesetzlich Krankenversicherten in…

Genügt eine Darmspiegelung alle 20 Jahre zur Krebsvorsorge?

Experten raten im Rahmen der Krebsfrüherkennung alle zehn Jahre zu einer Darmspiegelung, vorausgesetzt, es werden keine Krebsvorstufen festgestellt. Ergebnisse einer Studie von Professor Hermann Brenner aus der Abteilung Klinische Epidemiologie und Alternsforschung im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) zeigen, dass möglicherweise deutlich längere Intervalle ausreichen.

Personen, deren Darm sich bei einer erstmaligen Spiegelung als frei von Krebsvorstufen erweist, tragen noch

Familiäres Darmkrebsrisiko und die Chancen der Früherkennung

Das Top-Thema des von der Felix Burda Stiftung initiierten Darmkrebsmonat März® ist in diesem Jahr das familiäre Darmkrebsrisiko.

Darmkrebs ist vererbbar. Experten schätzen, dass bis zu 30 % der 66.000 Menschen, die jährlich in Deutschland an Darmkrebs erkranken, eine familiäre Disposition für diese Krankheit haben. Das heißt, über 20.000 Menschen sind davon betroffen und nur wenige sind sich dieses Risikos bewusst. Deshalb haben die Felix Burda Stiftung und das Netzwerk gegen D

Darmkrebs-Vorsorge ohne Spiegelung ein Erfolg

Große Akzeptanz der virtuellen Koloskopie mit Computer-Tomographen

Die von Siemens vor einigen Monaten vorgestellte, sanfte Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung ohne Spiegelung erfreut sich wachsender Beliebtheit. Allein in der Universitätsklinik Münster haben sich inzwischen mehr als 250 Patienten auf diese neue Art und Weise untersuchen lassen. Bei dem von Siemens Medizintechnikern entwickelten Verfahren „Syngo Colonography“, das inzwischen von 36 Kliniken und Praxen in Deutschland a

Der "Flug durch den Darm" wird weniger belastend – Risiko-Patienten profitieren von neuen Verfahren

Dickdarmkrebs ist die häufigste Tumorerkrankung in Deutschland: Jährlich erkranken rund 60.000 Menschen daran, bei etwa der Hälfte von ihnen führt dieser Krebs zum Tode. Die virtuelle Darmspiegelung per CT, ist inzwischen beim Nachweis von Krebsvorstufen (Polypen) der konventionellen Darmspiegelung ebenbürtig – und es gibt neue Ansätze, um die Methode weiter zu verbessern. Dies berichten Experten auf dem 85. Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden.

In den Vorsorgeuntersuchungen der Krankenka

Darmkrebs ist schon in seiner Vorstufe zu beseitigen

Neuheiten in Sachen Vorsorge laufen der Koloskopie noch nicht den Rang ab

Jährlich erkranken in Deutschland rund 57.000 Menschen an Darmkrebs, etwa 30.000 sterben an dieser Krankheit – und das, obwohl dieser Krebs bei entsprechender Vorsorge nahezu hundertprozentig verhindert werden könnte. Deshalb nutzt die vom Felix-Burda-Verlag etabliere Stiftung „Lebensblicke“ den März 2004 als ’’Darmkrebsmonat ’’, um erneut auf diese Problematik aufmerksam zu machen.

Gesund dank Koloskopie

Ab dem 01.10.02 wird die Darmspiegelung (Koloskopie) als Früherkennungsmaßnahme von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung für die Felix Burda Stiftung. Neben den Ängsten, die immer noch viele Menschen vor einer Darmspiegelung haben, waren die Kosten bislang für viele gesetzlich Versicherte eine wirkliche Hürde auf dem Weg zur Darmkrebsfrüherkennung. Wenn keine medizinische Indikation vorlag, mussten die Kosten für eine Darmspiegelung bislan

Virtuelle Koloskopie – schmerzfreie Untersuchung in nur zehn Sekunden

Darmkrebs ist nach dem Lungenkrebs die zweithäufigste Tumorart in Deutschland. Jährlich trifft es rund 50.000 Menschen; bei 30.000 endet die Krebserkrankung tödlich. Die Zahl der Todesfälle und der Neuerkrankungen ließe sich dramatisch verringern, denn bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung könnten 90 Prozent aller Patienten gerettet werden. Mit der Darmspiegelung – medizinisch Koloskopie genannt – verfügen Ärzte schon seit langem über eine geeignete Methode zur Früherkennung. Das Verfahren is

Seite
1 2