Kognitionspsychologie

Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn

Er hat tintenblaue Ohren, und mit seinen dunklen Kameraaugen, die seitlich auf dem rundlichen Aufbau montiert sind, sieht er recht possierlich aus. Auf einem…

Jung und Alt im Stresstest: RUB-Studie zur Leistungsfähigkeit älterer Menschen

Sind ältere Menschen stressanfälliger als junge oder lassen sie sich dank ihrer Erfahrung weniger leicht aus der Ruhe bringen? Spätestens mit Anhebung des…

Energiesparen im Arbeitsalltag: Auszeichnung für RUB-Forschungsprojekt „Change“

Energie sparen im Arbeitsalltag – das geht, wenn man nur einige kleine Gewohnheiten verändert. Wie das in Hochschulen am besten funktioniert und wie viel…

Wie Stress die Leistung von Kindern beeinflusst: RUB-Forscher laden Grundschüler zu Studie ein

Für Schulkinder, die in Klassenarbeiten oder an der Tafel regelmäßig unter Stress „funktionieren“ müssen, gibt es bislang keine wissenschaftlichen Studien….

Leitkultur und Sterbehilfe – Stereotype in Wissenskulturen

Mit der Entstehung und Verwendung sprachlicher Stereotype in unterschiedlichen Wissenskulturen beschäftigt sich ein interdisziplinäres Kolloquium, das vom 14….

Fahren oder gefahren werden: RUB-Psychologen befragen Studierende zur Verkehrsmittelwahl

Zur Uni mit der U-Bahn, zu Fuß zur Arbeit, Einkaufen mit dem Auto oder anders rum: Wie kommen die Studierenden der RUB wo hin? Und vor allem: warum so und…

Aussagekraft von Hirnbildern überschätzt

Neuroimaging ersetzt psychologische Tests nicht

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung hat für das Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung beim Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierat erstmals Chancen und Risiken von Diagnoseverfahren wie Computertomografie oder Magnetenzephalografie bei Gehirnuntersuchungen analysiert und bewertet. Hirnbilder bieten ein großes Potenzial bei der Diagnose von Krankheiten und Erforschung grundlegender Vorgänge im