HET

SALT: Ein gigantisches Auge der Menschheit nimmt seinen Dienst auf

Blick in die Tiefen des Kosmos – Einweihung des „South African Large Telescope“ (SALT) am 9. und 10. November 2005 in Südafrika. VolkswagenStiftung förderte den Bau des Großteleskops mit 1,15 Millionen Euro.

Über 90 Prozent der Materie und Energie im Weltall ist dunkel, leuchtet nicht, strahlt nicht und ist trotzdem da. Astronomen des Instituts für Astrophysik der Universität Göttingen erforschen mit ihrem Blick ins All auch das, was nicht zu sehen, und das, was längst vergangen is

Cap der guten Hoffnung: mit Blick auf die entferntesten Sterne

SALT könnte Kerzenflamme auf dem Mond entdecken

Anfang November findet in der südafrikanischen Ortschaft Sutherland die Einweihung des „South African Large Telescope“ (SALT), eines neuen Teleskops der zehn-Meter-Klasse, statt. Fünf Jahre hat man für seine Fertigstellung gebraucht. Es ist das größte optische Einzelteleskop auf der Südhalbkugel der Erde und wird in seinen Dimensionen nur vom texanischen Hobby-Eberly-Teleskop (HET) erreicht.

Damit sind jetzt 70 Prozent des

Grundsteinlegung für das "Gigantische Auge Afrikas"

Die Astronomen der Göttinger Universitätssternwarte haben in diesen Tagen einen besonderen Grund zur Freude. Am Freitag, den 1. September wird in Sutherland, ca. 400 km nördlich von Kapstadt, der Grundstein zum Bau des größten Einzelteleskops in der südlichen Hemisphäre gelegt. Am Southern African Large Telescope, kurz SALT, sind neben den Südafrikanern Astronomen aus den USA, Großbritannien, Neuseeland und Polen auch Wissenschaftler der Universität Göttingen beteiligt. Die Göttinger Sternwarte i